Nutze die Vorteile einer Sackgasse!

Kennst du das auch? Wir sind unterwegs, wir sind vielleicht in voller Fahrt und auf einmal … Sackgasse! Warum ist uns das nicht aufgefallen und wie sind wir denn, um Himmels willen, da hineingeraten? Und was jetzt?

Nutze die Vorteile einer Sackgasse!

Nochmals – zum Wiederholen – du bist unterwegs und voll im Flow. Alles läuft so richtig gut, da sind jede Menge Ideen und das Tempo nimmt zu. Vieles bedarf deiner Aufmerksamkeit. Du musst noch dieses und jenes erledigen und ganz unbemerkt von dir ist es längst nicht mehr dieser wohltuende Fluss. Ein Zeichen oder vielleicht auch mehrere, die wir dann übersehen und schon ist es passiert. Wir stehen in der Sackgasse.

Wenn du mit dem Auto unterwegs bist, kennst du das auch und oft gibt es ja da eine Wendeplatte,  manchmal aber auch nicht. Dann dürfen wir erst einmal suchen, mit dem Lenkrad kurbeln, bis wir wieder die Fahrt aufnehmen können.

Wir können das sehr gut auf die unterschiedlichsten Situationen in unserem Leben übertragen. Viele Menschen landen ab und zu in einer Sackgasse und stellen sich dann die Frage: Warum? Warum fühlt es sich so an, als ob es wirklich keinen Ausweg gibt?

Deshalb möchte ich auch ganz zu Beginn einfach mit verschiedenen Fragen beginnen. Fragen sind immer gut, das habe ich vermehrt in meinem Leben feststellen dürfen. Auch, wenn ich mal wieder in einer sogenannten Sackgasse lande, wo angeblich kein Weiterkommen möglich ist. Wo einfach alles zum Stillstand kommt.

Warum landen wir in einer Sackgasse?

Ich merke sehr oft im Leben, dass  – gerade, wenn wir in etwas sehr aufgehen und eine tiefe Begeisterung spüren – es nur ein sehr schmaler Grat ist, vom ,,Empfangen-Modus“ in den ,,Brauchen-Modus“ hineinzufallen. Oft unbewusst und dann ist es passiert. Wenn wir dann nicht wissen, wie wir den Schalter wieder umlegen können, dann landen wir in der Sackgasse. Der ,,Brauchen-Modus“ führt uns immer in eine Sackgasse. Hier fühlt sich unsere Energie nicht weit und fließend an, sondern eng und manchmal auch ängstlich. Übrigens: Auch unsere Sichtweise ist im ersten Moment sehr eingeschränkt. Das darf sich aber durchaus wieder verändern.

Wie bin ich da hineingekommen?

Wir haben etwas übersehen – ganz einfach. Wir haben uns selbst mit unseren unendlichen Möglichkeiten im Leben übersehen.  Wir haben doch tatsächlich gedacht, dass es nur diesen einen Weg gibt. Kann das sein? Ja, natürlich. Denn wenn wir uns unter Druck setzen, wenn wir in relativ kurzer Zeit ein bestimmtes Ziel erreichen wollen, dann verlieren wir den Überblick.

Möchte ich wirklich so schnell wie möglich eine Kehrtwendung machen?

Gerade, wenn wir uns getrieben fühlen, möchten wir ja so schnell wir möglich wieder raus aus der Sackgasse, denn einen Stillstand können wir zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht akzeptieren. Wir denken, dass das Zeitverschwendung ist. Das können wir uns überhaupt nicht leisten.  Aber: Ist eine Kehrtwendung wirklich die Lösung? Vor allem, ohne zu wissen, wo wir dann wieder landen?

Kann ich mir Zeit geben, mich dort in Ruhe umzuschauen?

Vielleicht sehnt sich alles in dir danach und du gestattest es dir nicht. Denn du hast keine Zeit. Doch ist das wirklich so? Wie könnte es sich jetzt anfühlen – in der Sackgasse, wenn du dir die Zeit schenkst? Einfach ein STOPP und sonst nichts. Weißt du, wir müssen nicht immer gleich nach einer Lösung suchen. Wir müssen nicht immer sofort den genauen Weg kennen, wie wir aus der Sackgasse wieder herausfinden. So eine Sackgasse kann auch schon ihre Reize haben.

Wir können eine Wahl treffen und daraus eine ganz neue Wahrnehmung entstehen lassen.

Du wählst jetzt neu – einfach für diesen einen Moment. Du wählst die Pause. Hey, anscheinend ist jetzt erst mal Ende. Wir können in dieselbe Richtung nicht weiterfahren bzw. weitergehen. Und dann? Was mache ich in der Pause?

Nichts, einfach nichts.

Suche dir einen Ort in der Sackgasse und genieße dich selbst.

Du kannst dich in aller Ruhe umblicken, die Umgebung wahrnehmen.

Du kannst in dich hineinblicken, Fragen stellen.

Wo habe ich mich aus den Augen verloren, meine schönste Version von mir selbst?

Warum habe ich mir Druck gemacht und gemeint, keine Zeit zu haben?

Was treibt mich an und um?

Wie kann ich die Schönheit und die Kraft von einem angeblichen Stillstand genießen?

Das alles kannst du in diesem Moment wählen – genau jetzt. Vielleicht fühlt sich vieles in dir an wie in einer Sackgasse. Oft macht uns das arge Kopfzerbrechen. Und schon dieses Wort – wir zerbrechen uns unseren Kopf. Aber … nichts geht vorwärts, ganz im Gegenteil. Es wird alles nur noch enger. Deshalb möchte ich dich jetzt einladen, einmal auf die Vorteile der Sackgasse zu blicken.

Den Motor abstellen und zurücklehnen.

Ja, es ist durchaus wohltuend und alles, was uns so antreibt und Druck bereitet, darf jetzt in den Hintergrund rücken. Wie auf einem Foto, wenn nur du ganz klar zu sehen bist und die Umgebung immer mehr verblasst.

Das ist jetzt wichtig. Denn so kannst du dich wieder spüren und wahrnehmen. Dich selbst mit deinen Bedürfnissen. Du hast STOP gesagt und jetzt ist STILLE. Wohltuende Stille. Du kannst dich jetzt dafür entscheiden.

Das ist das absichtslose SEIN.

Einatmen und ausatmen, wahrnehmen und SEIN. Mehr braucht es in diesem Augenblick gar nicht.

Was ist dann alles möglich?

Vielleicht hast du das auch schon einmal erlebt, genau in einer solchen Lage. Wenn du wirklich die Wahl triffst, in dieser Situation innezuhalten, dann besteht die Möglichkeit, dass du deine innere Stimme wieder hören kannst. So eine leise Stimme, die dir etwas zuflüstert: Erkenne DICH!

Und ja, jetzt haben wir die Zeit, um wirklich genau hinzuhören. So ganz bewusst. Erkenne DICH. Und du stehst zwar in der angeblichen Sackgasse, doch in Wahrheit ist es das größte Geschenk.

Endlich Ruhe, um mich selbst wieder zu erkennen.

Die leise Stimme redet weiter: Vertraue dir.

Ja, auch das ist ein Thema in der letzten Zeit, das Vertrauen. Hin und her Hetzen, Entscheidungen treffen, die eine Richtung oder die andere Richtung … Vertraue dir.

Das ist jetzt auch an der Reihe. Denn sonst verlierst du dich im Gewirr der vielen Fahrbahnen und landest wieder in der nächsten Sackgasse. Vertraue dir, erkenne dich und liebe DICH.

Die Liebe! Ja, wo hast du die Liebe eigentlich hingeschoben? In welche Schublade? Oder, um bei den Fahrbahnen zu bleiben, an welcher Kreuzung hast du sie vergessen?

Doch die Liebe ist immer dabei. Du kannst sie vielleicht vergessen, doch sie fährt immer mit, sie begleitet dich in allem, was du tust. Und auch in der Sackgasse ist sie da. Gerade dann, wenn die ersten Gefühlsstürme vorbei sind, kommt sie strahlend hell zum Vorschein. Wie ein Sonnenaufgang. Und vielleicht wird es dir ganz warm und du wünschst dir, dass dieser Moment in der Sackgasse noch ganz lange anhält.

Du kannst dich mit der Liebe zu einem hellen Ganzen vereinen, wie ein riesengroßer Ballon. Alles ist möglich, wenn du dich darin erkennst. Und dann lächelst du und die Freude kommt zurück. Das ist wirklich so. Die Liebe bringt immer auch noch viele andere Bekannte mit zu dir herein.

Die Freude, die Zuversicht, die Dankbarkeit, die Wertschätzung.

Und dann spürst du dich ganz neu. Ein Zauber – wirklich zauberhaft, dieses Innehalten in der Sackgasse.

Und wie geht es jetzt weiter?

Oh, setze dir da keine Grenzen. Sobald du die Bereitschaft in dir spürst, eine Lösung zu finden, kommt sie herein. Du triffst eine Wahl – und deine Wahrnehmung verändert sich. Du wählst in der Sackgasse für dich ganz neu. Für diesen einen Moment. Und du atmest ganz tief ein und aus.

Vielleicht klopft jemand an die Autoscheibe, lächelt dich an und zeigt dir den Weg.

Oder du erkennst auf einmal einen kleinen Fußweg und entscheidest dich ganz neugierig, dort weiterzugehen.

Oder jemand lädt dich ein und bietet dir eine Rast an – bei sich in seinem Garten. Und in der Unterhaltung erkennst du dich noch mehr.

Ist dir das auch schon passiert in deinem Leben?

Kommt dir das bekannt vor?

Wir dürfen Hilfe annehmen und wir dürfen auch eine Pause in der Sackgasse zu einem wundervollen und magischen Erlebnis verwandeln. Du kannst dir das nicht vorstellen? Ich schon. Denn oft bin ich in meinem Leben schon in die Sackgasse gerauscht, wenn ich einfach im Außen zu sehr beschäftigt war, um auf meine liebevolle innere Stimme zu achten.

Wenn ich sie höre, meine innere Stimme, dann bin ich in meinem Tempo unterwegs und dann weiß ich auch um meine Pausen. Und das tut einfach gut. Ach ja, erkenne DICH, das ist wirklich etwas, in das wir hineinwachsen dürfen. Es gibt viele Momente in unserem Leben, in denen wir so einen leisen Hauch davon spüren. Es durchweht uns und wir hören: Erkenne DICH.

Deshalb darf auch mal eine Sackgasse etwas ganz Einzigartiges für dich bereithalten. DICH – in deiner schönsten Version – Erkenne DICH!

Einladung für deinen Kommentar:

Erzähle mir doch einmal von deinen Sackgassen – wir alle kennen sie doch! Und wie hast du dich dabei gefühlt und oder was hat dir geholfen, das Geschenk darin zu erkennen? Wie hast du wieder herausgefunden?

Herzensgrüße

Silvia

P.S. Erwecke deine SeelenGaben – beseelt und beflügelt.

P.P.S. Vielleicht möchtest du dich auf deinem Weg in dein erfülltes SEIN ein bisschen unterstützen lassen. Dann hol dir doch hier mein kostenloses E-Book „4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben“. Einfach in den Newsletter eintragen und schon kannst du loslegen. :-)

VorlageEbook1

Erhalte das Gratis-Ebook

„4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben“

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo,
    Ja das mit der Sackgasse kenne ich auch, das Gefühl einfach nicht weiter zu kommen, man hat sich verfahren und der Termin läuft einem davon. In solchen Momenten sage ich mir laut, lass dich führen, und fahre ohne über den Weg nachzudenken, gelenkt von der inneren Stimme 🙂 und fast immer komme ich an meinem Ziel an.
    Das ist einfach unbeschreiblich was wir im inneren für ein tolles Navi haben, nur manchmal nutzen wir es nicht richtig.
    Einen wunderschönen Tag auch wenn es sehr nebelig ist so finde ist der Weg doch da.
    In Liebe
    Uschi

    1. Liebe Uschi,
      ja… lass dich führen 🙂 und sich von der inneren Stimme lenken lassen, das ist sehr wohltuend. Und wenn wir uns auf diese innere Stimme wieder einlassen oder sie wieder finden, dann tun sich oft Türen und Wege auf, von denen wir vorher gar nicht wussten, dass es sie gibt. Sehr spannend.

      Dir ganz herzliche Grüße
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.