Kopfkino, Gefühle und die etwas andere Wahrnehmung

Wie ist das mit der Fülle und vor allem was verbinden wir damit? Es entspräche ganz bestimmt nicht der Wahrheit, wenn wir bei dem Wort Fülle nicht auch an Geld denken würden, oder was meinst du? Und so ganz nebenbei taucht da auch bei vielen Menschen der Mangelgedanke wieder auf und was sie für ein bißchen Fülle vielleicht alles in Kauf nehmen müssen.

Ich weiß nicht wie du darüber denkst und was Fülle für dich bedeutet, doch gerade auch in meinen Einzelcoachings kommen wir sehr oft an die Stelle, dass eben die Fülle der Knackpunkt ist. Und dann ist auch sehr oft spürbar, dass hier ein Kreislauf einsetzt, der sich auf viele Lebensbereiche ausdehnt. Denn Fülle ist ja nicht nur in einem dicken Geldbeutel erfahrbar – Fülle drückt sich auch in deiner Gesundheit, deinem Wohlbefinden, deinen Beziehungen, deinen Gefühlen und deinen Wahrnehmungen aus.

Ich würde ja gerne – doch es geht nicht, weil mir dies oder jenes fehlt (mangelnde Fülle)

Kennst du diese Aussage vielleicht auch von dir selbst? Ich habe sie lange Zeit mit mir herumgetragen, bis ich bemerkt habe, dass sie ein Eigenprodukt ist. Und von mir wurde sie mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder mit Energie gefüttert. Denn so hatte ich auf jeden Fall auch immer eine Entschuldigung, wenn etwas mal nicht so funktionierte wie gedacht.

Wie das genau funktioniert? Nun, so sagt dann vielleicht der Kopf, dass eine Situation so richtig toll ist und die andere widerum genau das Gegenteil. Und was machen unsere Gefühle? Sie glauben diesem Kopfkino natürlich, denn das was auf der Leinwand gezeigt wird, kann doch nicht falsch sein. Und schon haben wir Gefühle, die über unser Wohlbefinden entscheiden. Das meine ich mit Eigenprodukt. Denn schließlich ist es doch immer unsere Entscheidung, welche Gedanken wir immer und immer wieder zulassen und verstärken.

Ja und dann tauchen wir so gerne ein in diese Gefühle, dass wir dabei vergessen, dass sie von uns hausgemacht sind. Denn dann finden wir auf einmal eine Lösung, das Hoch bahnt sich an, unsere Emotionsspur zeigt steil nach oben und wir fühlen uns so rundherum wohl. Ja jetzt haben wir es geschafft – so kann es weitergehen.

Und tatsächlich – wir können uns auch eine Weile auf dem Gipfel ausruhen, genießen und übersprudeln vor Freude und dann…? Vielleicht ahnst du es schon, rauschen wir wieder hinab ins nächste Tal. Wow – die Talsohle hat uns wieder und schon identifizieren wir uns mit einem Drama, das unser Leben gerade hergibt.

Aber wollen wir wirklich so unser Leben verbringen – gibt es da nicht noch eine andere Möglichkeit?

Das habe ich mich vor Jahren auch gefragt, als ich es einfach satt hatte, immer diese Höhenflüge und Einbrüche zu erleben. Ich habe angefangen, genauer hinzusehen und habe festgestellt, dass es eigentlich wie eine Sucht ist. Wir lieben es, wenn wir so richtig high sind und auf dem Gipfel tanzen und genauso können wir uns auch in ein Tränenmeer verkriechen, wenn wir mal wieder abstürzen. Aber dieses Gleichmäßige – das stellen wir uns schon sehr langweilig vor.

Dabei ist es alles andere als langweilig – es ist einfach unser Urzustand. Nicht mehr und nicht weniger. Das was wir schon immer sind und nur vergessen haben oder sehr gut mit unserer Wahrnehmung von Illusionen zugepflastert haben.

Wir haben uns so sehr an diese Geschichten gewöhnt, dass es vielleicht schwer fällt, sich ein anderes Leben vorzustellen. Und wie sollen wir aus unseren Illusionen herausfinden um diesem Urzustand wieder nahezukommen? Und stimmt das überhaupt, oder ist das nur wieder eine neue Behauptung, die überhaupt nicht nachweisbar ist?

Hier kann ich dir wieder nur aus meinem eigenen Erleben berichten. Denn für mich ist es tatsächlich so, dass ich mich auch oft in Illusionen verheddert habe und darüber hinaus verlernt hatte, meinen göttlichen Ursprung wahrzunehmen. Doch es gibt einen ganz leichten Weg, der dich zum Kern führt und den du in jedem Moment gehen kannst.

Innehalten, atmen, im Augenblick angekommen und jegliche Wertung loslassen

Da ist es völlig egal, wo du dich gerade befindest. Ob das zuhause, im Büro, in der Natur, im Zug, im Flugzeug oder wo auch immer ist. Diesen Augenblick des kurzen Erwachens trägst du immer mit dir und du kannst ihn zu jeder Zeit hervorholen und darin eintauchen. Und dann schau was geschieht – es wird keineswegs langweilig sein. Ganz im Gegenteil.

Und ganz ehrlich, für diesen kleinen Moment benötigst du keine Meditation, keine aufwendige Technik und auch keinen speziellen Raum. Sondern einfach nur dein JA.

Es ist eine Befreiung von den selbstauferlegten Ketten der Illusion. Ja genauso ist es. In diesem kleinen Moment kannst du erfahren, wie es sein darf, wenn du die tiefe Selbstliebe und Freude aus deinem Inneren schöpfst. Stell dir einfach vor, du legst einfach einen kleinen Stopp ein. Genau JETZT – z.B. wenn du diesen Artikel liest.

Du legst einfach alles beiseite und nimmst nur wahr. DICH – inmitten eines großen Feldes, das sich immer mehr öffnet. Das Feld deines urspünglichen Seins. Ohne Tun – nur Sein. Und jetzt lächelst du dir selbst zu!

Und genau dieses weite Feld – die innere Freiheit, den Frieden und die Liebe und dein Lächeln werden wir im Webinar SeelenRaum am kommenden Montag gemeinsam wahrnehmen – magst du dabei sein?

Zum Abschluß meines Blogartikels wirst du in Zukunft nun immer eine kleine Botschaft finden – übermittelt aus dem Augenblick heraus – unterstützt von der geistigen Welt und unserer Seelenverbindung:

KopieFotosKamera 838Vertrau deiner wahren Natur

Spüre sie in jedem Atemzug

In dem tiefen Genuß des Augenblicks

JETZT

in einer Freiheit und Freude

die dich erinnert

dass du immer genährt bist

im ewigen Fluss des Seins

Ich freue mich über deinen Kommentar, wie nimmst du die Fülle deines Lebens wahr? Oder sehnst du dich nach diesem Fluss, diesem genährt sein und es fehlt dir noch der Zugang? Gemeinsam finden wir den Weg zu unserer ursprünglichen Bestimmung.

Herzensgrüße

Silvia

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Danke liebe Silvia …
    für deine Gedanken.
    Heute stand ich auf einer grossen , grünen Wiese
    Und hatte das Gefühl ….. es ist Nur zu. atmen.
    Die Fülle , für den Moment . So schön!! Wie passend dein
    Text heute !!
    Viele Herzensgrüsse an Dich ….Dankeschön….❤

  2. Hallo Silvia,
    Es ist immer wieder beeindruckend für mich, wie die Dinge zusammen passen.
    Gerade heute ist es so klar in mir, das ich immer zu jeder Zeit am rechten Ort bin!
    Das Leben kreiert alles für mich. Wenn etwas nicht klappt, soll es nicht sein für mich, aus welchem Grund auch
    immer. Ich brauche mich nicht aufregen oder ärgern, ist das nicht klasse. Das löst nochmal eine ganze Menge in mir
    aus der Vergangenheit und dem Jetzt. Es sorgt für Leichtigkeit und Verständnis.
    Und dann lese ich dein Artikel und denke , wie genial.

    Dankeschön, Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.