Vom Innehalten, reflektieren und den Wendepunkten in unserem Leben

Ich hab mir in den letzten Tagen mal wieder Zeit genommen um einen Blick auf mein Leben zu werfen. So wie es jetzt aussieht, wie es vor einigen Monaten war oder gar einigen Jahren. Dieses Innehalten und reflektieren hilft mir immer wieder sehr, um meinen Weg zu erkennen. Ich weiß nicht, ob du dir auch manchmal diese Zeit gönnst, ich kann es dir aber nur empfehlen.

Mir ist aufgefallen, dass ich immer wieder an einem Punkt stehe, wo ich hinterfrage. Mein Leben, meine jetzige Tätigkeit, ob ich mein Bestes gebe, da wo ich jetzt stehe, ob ich etwas verändern darf usw. Und aus diesen Fragen, die ich mir dann stelle, erkenne ich ob ich noch auf dem für mich stimmigen Weg bin. Das kann ich aber nur erkennen, wenn ich klar bin und in meiner Mitte.

Und noch etwas ist mir aufgefallen: Gerade wenn wir uns in Umbruchphasen befinden, kann es sein, dass es sich wie entwurzelt anfühlt und überhaupt nicht klar. Du weißt nicht mehr genau was hat Bestand, was kommt, was darf gehen und was ist überhaupt mein Weg. In dieser Zeit habe ich bemerkt, dass mich besonders die Einflüsse von außen leicht umgehauen haben.

Öffnen für Wendepunkte in deinem Leben

Sicherlich kennst du auch die Ansprüche, die von Außen auf uns zu kommen. Gerade wenn wir planen unser Leben zu verändern, weil wir spüren, dass es nicht mehr zu unserem inneren Wandel passt. Oder wenn wir uns immer mehr von unserer Intuition leiten lassen und bemerken, dass sich einiges mit alten Gewohnheiten nicht mehr vereinbaren lässt.

Diese Ansprüche oder Einwände von außen können dann sehr störend sein und sie können dich verunsichern. Gerade dann wenn du noch in einer Übergangsphase bist – das Alte nicht mehr trägt – das Neue noch nicht greifbar ist, solltest du dir sehr viel Zeit widmen. Denn diese Entwicklung ist etwas sehr wichtiges und zugleich wunderschönes.

Wir leben aber nun nicht auf einer einsamen Insel, sondern sind eingebunden in unseren Alltag, in unsere Familie, unseren Beruf und viele andere soziale Kontakte. Wenn wir uns nun für ein neues Bewusstsein öffnen, unsere eigene Spiritualität wieder erkennen, ist es doch oft so, dass wir gerne jemand hätten, mit dem wir vertrauensvoll darüber reden können. Jemand, der es nicht gleich als Spinnerei abtut oder einfach nur abwinkt, sondern jemand, der liebevoll und mit Verständnis an unserer Seite ist.

  • Denn es ist sehr wichtig, dass neue Wege, neue Empfindungen, das neue Wahrnehmen nicht gleich im Keim erstickt werden mit Zweifeln, die ihren Ursprung in der alten Energie haben.
  • Es ist wichtig, dass all das zuerst einmal in uns einen Nährboden finden darf, wie ein zartes Pflänzchen, das erst noch seine Wurzeln entwickelt.
  • Es ist wichtig, dass du dir die Zeit dafür gibst und immer wieder genau hinhörst, was sich in dir tut
  • Es ist wichtig, dass du dich immer liebevoll in die Arme nimmst, auch wenn alles noch ziemlich diffus ist und dein Weg im Nebel liegt
  • Es ist wichtig, dass du in deinem Inneren alle Türen weit öffnest – ganz weit

Das Wichtigste – deine Seelenverbindung wieder spüren

Deine Seelenverbindung und diese fünf Punkte tragen dich über alle Hindernisse. Ganz gleich wo du dich befindest, deine Seelenverbindung ist immer bei dir – in dir. Du kannst sie niemals verlieren. Du hast sie vielleicht vergessen oder du zweifelst noch daran, dass es so etwas gibt. Ja, das kann geschehen, gerade dann wenn wir unseren göttlichen Ursprung vergessen.

Doch wir haben jederzeit die Gelegenheit dazu uns zu erinneren. Und glaub mir, es werden dir immer wieder Situationen in deinem Leben geschenkt, die es dir leicht machen, um immer mehr aufzuwachen. In denen du spürst, jetzt klärt sich etwas und es ist Zeit den Wandel zuzulassen.

Und in dem Moment, wenn du dich deiner Seelenverbindung wieder öffnest, spürst du, dass jetzt jemand da ist, der dir zuhört, der dich erwartet hat, der niemals an dir zweifelt und der dich immer unterstützt und für dich da ist. Da ist deine Seele und diese Begegnung erinnert dich an ALLES. Vor allem, dass du selbst das Zentrum deiner eigenen Schöpfungen bist.

Wir dürfen Unterstützung für uns annehmen – die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei

Für mich war es schon immer ein Bedürfnis, dass wir Menschen uns gegenseitig unterstützen. Dass wir uns auf diesem Weg zusammenfinden und nicht jeder alleine gehen muss. Darum gibt es auch seit einiger Zeit den SeelenRaum. Im SeelenRaum sind wir nicht allein, sondern in einer Gruppe und dadurch finden wir sehr viel leichter den Zugang zu unserer Seelenverbindung.

Dieser SeelenRaum findet online statt über eine Webinar-Plattform. Gerade wenn du dir noch etwas unsicher bist im Bezug auf deine innere Stimme, dein Erwachen, wenn dich gerade dein persönlicher Prozess sehr fordert, ist dies eine wirklich gute Gelegenheit, dir nahe zu kommen. Dich selbst wieder in deinem Ursprung zu entdecken und in deiner voller Größe und Kraft zu gelangen.

Vielleicht magst du dich auch von der Liebe deiner Seele berühren lassen – dann fühl dich herzlich willkommen. Demnächst findet wieder ein SeelenRaum statt. Auch habe ich bereits eine mehrteilige Seminarreihe dazu in der engeren Planung. Wenn du immer rechtzeitig informiert werden möchtest, dann trag dich einfach in meinen Newsletter ein. Ich freu mich auf unsere Begegnung 🙂

Herzensgrüße

Silvia

VorlageEbook1

Erhalte das Gratis-Ebook

„4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben“

P.S. Und genauso freue ich mich natürlich über deinen Kommentar hier – wie erlebst du den inneren Wandel bei dir, oder was trägt dich durch deine Wendepunkte?

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Silvia, ich danke dir für den Beitrag. SeelenRaum- ganz viele Menschen spüren ihn nicht mehr und denken sie haben die innere Verbindung verloren. Doch jeder Mensch kann seinen roten Faden immer wieder aufnehmen. Ich habe ein Audio zum Thema Self-Care aufgenommen, welches genau da ansetzt. Die eigenen Bedürfnisse wieder spüren. Es ist heute auf meinem Blog finden. Herzlichst, Andrea Hiltbrunner

    1. Ja Andrea, es ist immer so wertvoll, wenn wir uns selbst, unsere Eigenliebe und vor allem auch unsere eigenen Bedürfnisse wieder wahrnehmen – wie du auch schreibst. Eine wichtige Erinnerung.

      Herzensgrüße
      Silvia

  2. Liebe Silvia,
    wie recht Du hast, die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei! Das sehe ich für mich auch so bzw. habe das einfach entschieden 🙂 Gemeinsam lässt sich viel mehr bewegen und erreichen. Neben Deiner Seelenverbindung trifft das für mich auch auf die Belange meines Geschäfts zu. Auch hier stelle ich fest, wie wohltuend es ist, sich gegenseitig zu unterstützen und eine Gemeinschaft zu bilden.
    Liebe Grüße und alles Gute für Deinen SeelenRaum,
    Andrea

    1. Liebe Andrea,
      genau das triffst es…gemeinsam und nicht einsam 🙂 Denn in einer Gemeinschaft, gerade wie jetzt auch in meinem SeelenRaum, erhöht sich auch die Energie – alleine durch die Bereitschaft der Teilnehmer und wir können sehr viel schneller in einen heilsamen und öffnenden Prozess eintreten. Das ist jedes Mal ein wunderbares Erlebnis.

      Herzensgrüße
      Silvia

  3. Liebe Silvia, was für eine schöne Idee einen SeelenRaum zur Verfügung zu stellen, wo wir uns in einer liebevollen Atmosphäre begegnen können und die zarte Stimme unserer Seele wieder vernehmen können. Es ist eine Wohltat Deinen Blog zu lesen Silvia. Da schwingt so viel Wertschätzung, Liebe und Geborgenheit mit. So schön!

    Und ja, in dieser Zeitqualität hat das Einzelkämpfertum keinen Platz mehr. Es ist nur mühsam, langweilig und einfach völlig überholt ;). Ich bin auch so glücklich mit der IDEENHELDEN-Bewegung eine so wundervolle Gemeinschaft angezogen zu haben. Vielleicht trifft ja auch SeelenRaum auf IDEENHELDEN-Bewegung und wir kreieren gemeinsam etwas ;).

    Ganz liebe Grüße
    Diana

    1. Liebe Diana,
      wie schön, dass dich der SeelenRaum berührt und vielen Dank für deine Rückmeldung 🙂
      Ja es ist unendlich wertvoll, unserer inneren Stimme, unserer Seele wieder zu begegnen, in unseren SeelenRaum einzutauchen und daraus zu schöpfen.
      SeelenRaum und Ideenhelden – eine wunderbare Möglichkeit – kann ich mir gut vorstellen!

      Herzensgrüße zurück
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.