Von Liebe, Zweifel, Frieden und Kampf…

Kennst du das auch? Du fühlst irgendwie überall die Spannung. Die Energie um dich herum scheint wie aufgeladen. Und manchmal auch zerrissen. Da du recht sensibel und offen bist, kannst du auch Ängste und Differenzen deiner Mitmenschen gut wahrnehmen. Und manchmal möchtest du einfach nur deine Ruhe und dich spüren, dir zuhören, dir selbst vertrauen.

Erwachen kann herausfordernd sein

Gerade wenn wir auf dem Weg in unser Erwachen sind, wenn wir beginnen uns wieder daran zu erinnern, dass wir viel mehr sind als unser Körper, unsere Gedanken, dann werden wir auch immer feinfühliger. Das ist nicht immer nur ein Segen – für viele Menschen ist es zuerst eine Last, bis sie wissen wie sie damit umgehen können. Und zwar so, dass sie nicht ständig aus ihrer Mitte gehoben werden.

Denn da kann sich rasch ein diffuses Unbehagen einschleichen. Wenn ich mich noch an früher erinnere, da wurde mir in unserer Meditationsgruppe immer gesagt, dass ich mich gut schützen müsse. Ich habe das damals nie so richtig verstanden. Es hat sich für mich gefährlich angehört und mich nicht in meinem Vertrauen zu mir selbst und meiner Seele bestärkt.

Es hat in mir Gefühle hervorgerufen, so nach dem Motto: Pass auf, da draußen lauern viele Gefahren und Menschen, die dir etwas Böses wollen. Also hülle dich immer und überall in dieses oder jene Licht ein. Oder am besten gleich in eine Lichtkugel – einen Lichtmantel. Ja, es war für mich einfach nicht stimmig, doch ich hätte auch nicht sagen können warum. Ich wusste nur tief in dir drin, dass ich mich nicht schützen muss. Auf jeden Fall nicht so. Das war nicht meine Wahrheit.

Die Herausforderung annehmen

Also habe ich mich auf die Suche begeben. Okay und ich habe mich entwickelt. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes ent-wickelt. Immer mehr befreit von irgendwelchen Vorgaben von außen. Die Verstrickungen, die ich nicht mehr als wohltuend empfunden habe, durfte ich lösen. Das konnte einfach energetisch geschehen oder auch im direkten Abschied von manchen Menschen. Der gemeinsame Weg war dann einfach vorüber.

Doch jetzt konnte ich es neu wahrnehmen. Ich war ihnen überhaupt nicht böse wegen irgendetwas, nein ich konnte sie wertfrei anschauen und durfte sie dann gehen lassen. Das ist schon eine große Erleichterung.

Ein guter Lehrmeister war da sicherlich auch meine jüngste Tochter. Denn sie hat schon mit 2 Jahren die Energien von außen wohl wie ihre eigenen wahrgenommen. Sie konnte sich nicht abgrenzen und wollte immer und überall helfen. Sie nahm die Gefühle anderer Menschen wahr und konnte dadurch mit ihren eigenen Gefühlen nur sehr schwer umgehen. Der Übergang war fließend. Sie stand ständig unter Strom, alles war zu laut und zu heftig. Lange Zeit konnten wir viele Menschen gar nicht mehr besuchen oder selbst Besuch empfangen.

Und als Mutter wollte ich natürlich auf der einen Seite helfen, ihr ein leichteres Leben ermöglichen, doch auf der anderen Seite war ich zu nahe dran. Ich hatte aber das Glück, dass meine Tochter auch für meine Arbeit sehr offen war und noch immer ist. Und ab und zu gelang es ihr in Meditationen immer wieder zu sich, zu ihrer Mitte zu kommen. Auch sie hat sich, nach einem Entschluß, den sie für sich selbst irgendwann getroffen hat, ent-wickelt. Sie hat JA gesagt und seit diesem Zeitpunkt war das Leben für sie leichter. Für mich, für uns war das zum damaligen Zeitpunkt wie ein Wunder.

Wunder sind aber durchaus möglich

Glaubst du denn an Wunder? An die vielen kleinen und natürlich auch an die großen Wunder in deinem Leben? Ich schon, denn gerade in dieser so bewegten Zeit ist das für mich sehr wichtig.

Hier ist es ja auch durchaus so, dass wir im Außen alles im Aufruhr sehen können. Die Welt wandelt sich. Die Erde wandelt sich und auch die Menschheit wandelt sich.

Mehr denn je ist es deshalb wichtig, bei sich selbst zu bleiben oder zukommen. Denn wenn wir in unserem Erwachen so leicht empfänglich sind für alle möglichen Energien, dann sollten wir doch gut für uns sorgen. Oder was meinst du?

Da werden wir ständig, jeden Tag aufs Neue mit irgendwelchen Meldungen konfrontiert, die uns zeigen sollen, wie schlimm doch alles ist. Und dass es da auf der einen Seite die Bösen und auf der anderen Seite die Guten gibt.

Ist das wirklich so? Wollen wir dem noch länger Glauben schenken?

Ich für meinen Teil glaube das schon sehr lange nicht mehr. Denn ich habe beschlossen für mein Leben selbst die Verantwortung zu übernehmen. Ich kann nicht mit dem Finger auf andere zeigen, sie beurteilen weil sie irgendwelche Kämpfe ausführen, wenn ich mit mir selbst nicht im Reinen bin.

Wo kämpfe ich denn noch? Wahrscheinlich sogar am meistens gegen mich selbst?

Diese Frage habe ich mir gestellt und immer wenn ich merke, dass ich wieder in eine Bewertung gehe, dann schaue ich ganz genau bei mir selbst. Und das ist nicht immer so einfach und schon gar nicht bequem, aber es ist ehrlich. Und es ist mein Weg.

Wo kämpfe ich noch?

Wo bin ich nicht im Frieden?

Mit wem bin ich nicht im Frieden?

Wen kann ich nicht so sein lassen wie er ist?

Wie nehme ich  meine Wahrheit wahr?

Kann ich sie ehrlich und liebevoll zum Ausdruck bringen?

Diese Fragen haben mich lange begleitet oder tun es noch. Denn auch ich finde mich immer mal wieder in Situationen wieder, wo es sehr hilfreich ist, nach innen zu reflektieren. Und dann sehe ich sehr rasch wo ich stehe.

Ob ich noch mit mir selbst eine Einheit bilde oder ob ich  mich schon wieder im Außen zerstreut habe.

Das hat nichts mit Egoismus zu tun. Wenn ich mit mir selbst eine Einheit bilde, dann kann ich mich wahrnehmen und ich kann mich lieben so wie ich bin. Dann muss ich nicht länger meine Gefühle, meine Ängste, meine Nöte, meine Bedürfnisse auf andere Menschen projezieren. Ich weiß, dass alles in mir seinen Ursprung hat. Und wenn ich mit mir im Reinen bin, dann kann ich das auch mit meinen Mitmenschen sein.

Trete ein für deinen Weg, für die Liebe

Das verstehe ich auch darunter, wenn ich sage, dass wir uns selbst wieder ermächtigen dürfen. Für mich ist diese Selbstermächtigkeit eine Macht, die der tiefen Herzensliebe entspringt. Nichts anderes kann das sein.

Es wird dich niemals zu Machtmissbrauch führen. Denn wenn du mit deinem Herzen und mit deiner Seele verbunden bist, dann weißt du um deine Essenz und du weißt um dein tiefes inneres Wissen. Und gleichzeitig weißt du auch, dass jedes Lebewesen ebenfalls diese Wissen und die Liebe, diese Seelenverbundenheit in sich trägt. Nur sind sich viele dessen nicht bewusst oder zweifeln noch.

Macht, die andere Lebenwesen kontrollieren und klein halten will, ist ungesund. Sie ist zutiefst gebunden und unfrei. Sie wird dir niemals die Wunder deines Lebens ermöglichen. Denn dazu braucht es Raum, Freiheit und diesen Glauben, den wir oft als Kinder noch hatten. Den Glauben, dass alles möglich ist. Dass auch unser Leben voll von Magie sein darf.

Und deshalb werde ich auch hier nicht länger darüber schreiben, denn oftmals kann man diese fließende Energie, die eine solche Fülle in sich trägt, gar nicht in Worte ausdrücken.

Meine Einladung für DICH

Ich möchte DICH an dieser Stelle einladen. Der SeelenRaum öffnet in der Adventszeit wieder seine Türen. Und ich freue mich schon sehr auf diesen gemeinsamen Abend in einer großen Runde. Viele haben schon ihr JA gegeben und sind dabei.

Der SeelenRaum – was ist das?

Der SeelenRaum ist sozusagen das Herz in jedem Workshop, den ich anbiete. Hier treffen sich die Teilnehmer in einer Telefonkonferenz. Das ist jedoch nur der äußere Rahmen. So sind wir verbunden. Ganz leicht. Und jeder macht es sich zuhause bequem. Und dann tauchen wir alle gemeinsam in unseren eigenen SeelenRaum ein.

Begleitet von der geistigen Welt – empfangen von unserer Seele.

Ja, und auch da sind immer wieder Wunder möglich 🙂 Denn gerade in der Gruppe ist die Energie so offen, so fließend und unendlich frei.

Dieser SeelenRaum, den ich dir heute schenken möchte, ist offen für alle, die den Ruf wahrnehmen.

Wir nehmen das Thema Liebe, Frieden, Dankbarkeit – mich selbst finden in diesen Raum hinein.

SeelenRaumWebseite

Er findet am 14.12.15 um 19.30 statt. Alles was du brauchst ist ein Telefon oder Skype und deine Bereitschaft.

Möchtest du dabei sein – willst du ein Teil unserer Runde sein und möchtest du gerade in dieser Zeit dich in deiner Mitte, in deiner Liebe und in deinem Frieden finden. Dann freue ich mich sehr auf DICH!

Hier findest du mehr Infos und die Anmeldung: SeelenRaum – Begegne dir selbst

Ja, und meine Überschrift – von Liebe, Zweifel, Frieden und Kampf…darf ausdrücken, wie innerlich zerrissen sich Viele hier auf der Erde fühlen. Was ist richtig, was ist falsch, wem kann ich Glauben schenken, wo bin ich auf dem Holzweg?

Das können wir für uns selbst am besten in der Stille herausfinden. Stück für Stück und Schritt für Schritt. Doch wir dürfen uns darauf einlassen. Auf diese Stille in uns. Und vielleicht auch einmal Stille um uns herum. Abseits vom lärmenden Alltag. Kleine Oasen, die dich wieder näher zu dir selbst bringen und zu der Magie und den Wundern deines Lebens. Gehst du mit? Bist du bereit?

Einladung für deinen Kommentar:

Kennst du diese Themen auch aus deinem eigenen Leben? Frieden, Kampf …wie finde ich Frieden in mir, mit mir? Ich freue mich über deine Nachricht und vielleicht treffen wir uns bald im SeelenRaum.

Silvia

P.S. Erwecke deine SeelenGaben – beseelt und beflügelt

P.P.S. Vielleicht möchtest du dich auf deinem Weg in dein erfülltes SEIN ein bisschen unterstützen lassen. Dann hol dir doch hier mein kostenloses E-Book „4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben“. Einfach in den Newsletter eintragen und schon kannst du loslegen :-)

VorlageEbook1

Erhalte das Gratis-Ebook

„4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben“

Ein Kommentar, sei der nächste!

  1. Meine Liebe Silvia,

    ein ganz ganz wundervoller Artikel den du da geschrieben hast. Er berührt mich von der ersten bis zur letzten Zeile!! Ich habe ganz oft im Geiste genickt und „Ja – genau“ gesagt!!

    Ganz viele Gemeinsamkeiten sehe ich auch zu meinem persönlichen Weg und das finde ich so spannend. Dachte ich doch ganz oft: bestimmt geht es nur dir so 😉

    Ich wurde ganz oft als „sonderbar“ bezeichnet, weil ich auch die Anwesenheit bestimmter Menschen schier nicht ertragen konnte und dann lieber alleine bleiben wollte. Es hat seine Zeit gebraucht bis ich mir da selbst vertrauen konnte und mich nicht abstempeln lies.

    Mit der Zeit wurde mir immer klarer das ich sehr empathisch bin und als ich mit energetischen Massagen begonnen habe zu arbeiten, durfte – musste ich lernen wie wichtig der eigene Schutz ist. So wie du geschrieben hast!!

    Ich bin dankbar, dass es Seelen wie Dich gibt liebe Silvia und kann deinen Seelenraum nur weiter empfehlen!!

    Alles Liebe, deine Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.