Anstatt perfektem Lebensplan nur Chaos und Frust

Es ist mal wieder wie verhext. Das sind diese Tage im Leben, die man am liebsten einfach ausradieren würde. Bis vor kurzem hat doch alles noch so perfekt und einzigartig funktioniert. Das Leben wohl geplant und organisiert, der Alltag, der Beruf, der Feierabend und sogar der Urlaub. Und dann – wie von einem einzigen Sturm – alles weggefegt. Und wir haben das Gefühl,  nichts ist mehr wie früher und es lohnt sich auch gar nicht mehr so weiterzumachen.

Kennst du das? Ich kann da auf jeden Fall nur mit dem Kopf nicken. Und zwar kenne ich es besonders gut noch aus den Zeiten, in denen ich mein Leben in den schillernsten Farben vor mir gesehen habe. Das war zum einen als ich ca. 18 Jahre alt und unsterblich verliebt war. Ich habe gewusst, ich würde mit 25 Jahren das erste Kind bekommen. Davor natürlich eine märchenhafte Hochzeit, und dann mein Ehe- und Familienglück genießen und mit 27 Jahren das zweite Kind zur Welt bringen. Natürlich zuerst ein Junge und dann ein Mädchen.

Die Wirklichkeit? Die unsterbliche Liebe hielt nun doch nicht so lange wie geplant und gefühlt, deshalb auch keine Märchenhochzeit Anfang 20. Und nun gut – die Kinder konnte ich mir dann auch abschminken. Denn so schnell ließ sich kein Mann auftreiben, mit dem ich dieses Vorhaben verwirklichen konnte. Somit lag mein Lebensplan in Schutt und Asche und ich in einer schweren Krise.

Was sich jetzt vielleicht wirklich komisch liest, war für mich eine echte Krise. Immer wollte ich eine Familie und Kinder und nun ging in dieser Richtung gar nichts mehr. Zu diesem Zeitpunkt verstand ich noch nicht warum das so war. Ich war nur richtig verzweifelt, mein Selbstbewusstsein hatte einen tierischen Knacks und ich erholte mich nur sehr langsam davon.

Das nächste Mal – als ein angeblicher Lebensplan von mir den Bach runter ging, war ich Anfang 30. Meine Ehe gescheitert, mein Selbstbewusstsein wieder mit einem herben Schlag versehen, so strandete ich mal wieder und musste mich neu orientieren.

Aufstehen, sich umschauen und sich selbst besser kennenlernen

Das waren dann meine nächsten Schritte – Gott sei Dank kann ich nur sagen. Denn sonst wären die Dramen wahrscheinlich noch unendlich so weitergegangen. Material gibt es ja in jedem Leben genug davon. Wir haben soviel in unserem Leben zu bewältigen oder meinen es zumindest. Denn es sind ja nicht nur die Krisen im privaten Bereich, es kommen auch noch Anforderungen im Beruf dazu. Und manchmal, wenn wir uns so einen Lebensplan ausgemalt haben, dann stehen wir echt eine Zeitlang auf der Sonnenseite des Lebens. Aber wir halten oft auch zu sehr daran fest.

Und dieses Festhalten kann der Auslöser sein, dass irgenwann alles nur noch Lust und Frust ist. Mit Festhalten sind wir nicht offen für den natürlichen Fluss des Lebens und die natürliche Fülle. Festhalten bedeutet immer einen Stau. Hier blockieren wir uns selbst.

Wir stauen unsere Energie, unsere Kraft, unsere Freude und unsere Fülle

Und letztendlich verschließen wir auch unser Herz. Das kannst du dir bestimmt sehr gut vorstellen. Denn in dem Moment, wo wir unseren Lebensplan nicht erfüllt sehen, empfinden wir Schmerz. Und diesem Schmerz wollen wir ausweichen. Und den vielen anderen Gefühlen, die sonst noch auftauchen könnten,  natürlich auch. Deshalb, Herz verschließen, zumachen und den Schlüssel am besten gleich wegwerfen. Damit wir gar nicht erst in Versuch kommen.

Doch ist das wirklich die Lösung?

Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, dann wissen wir schon lange, dass das nicht die Lösung sein kann. Nur hatten wir oftmals noch nicht den Mut, einen anderen Weg zu gehen. Oder wir wussten einfach nicht, wie wir diesen Weg gehen können. Doch es gibt diesen Weg, einen liebevollen, leichten Weg. Einen Weg, der genau auf dich passt. Auf dich und deine Bedürfnisse.

Und zudem ist dieser Weg kein weiterer enger Lebensplan. Hier beginnst du selbständig zu fühlen, deine Richtung zu bestimmen und auch wieder zu ändern, wenn es dir nicht mehr behagt. Aber all das aus einem tiefen inneren Verständnis heraus. Du nimmst dich und das was dir gut tut im Leben, das was dein Herz zum Singen bringt, wahr und das ist der Grundstein, den du legst. Oder besser ausgedrückt – der Samen.

Und nun beginnt es zu wachsen – nicht starr und steif und auch nicht perfekt. Sondern mal hierhin – mal dahin – aber immer in einer wunderbaren Fülle. Denn der Samen wird gehegt und gepflegt. Und solltest du bemerken, dass eine neue Pflanze auch noch wachsen möchte, dann wirst du diesem Impuls folgen. Einfach so und weil es dir Freude bereitet.

So entfaltet sich in deinem Leben wieder eine ganz natürliche Fülle

Deshalb ist es mir auch so wichtig, dass mein Coaching, meine Begleitung niemals an ein starres Konzept gebunden ist, sondern sie unterstützt dich immer in deinem Lebensfluss. Denn so kannst du dich bestens entfalten. Mit allem, was du als SeelenGaben mit in die Welt bringst, mit allem was dein Herz zum Singen bringt.

Wenn du dir selbst wieder näher kommen möchtest, dann lade ich dich ganz herzlich zum meinem nächsten Workshop “Was bringt dein Herz zum Singen?” ein:

WasbringtdeinHerzzumSingen

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns dort begegnen – gerade die vorweihnachtliche Zeit ist dafür sehr geeignet. Heraus aus der hektischen Betriebsamkeit – hinein in ein achtsames Wahrnehmen.

Herzensgrüße

Silvia

P.S. Es hat dann aber doch noch geklappt mit meinem Traum von Familie und Kinder – ich habe mein erstes Kind mit 33 und das zweite mit 35 Jahren bekommen und es sind zwei Mädchen. Und ich bin total glücklich auch ohne Lebensplan :-)

15 Kommentare, sei der nächste!

  1. Tja, die Pläne… Was hab ich nicht schon für Pläne geschmiedet und dann kam alles ganz anders. Ich lasse es jetzt wirklich auf mich zukommen. Die Grobrichtung weiß ich, aber ich lasse mir offen, entsprechende Gelegenheiten und Richtungsänderungen zuzulassen. Was weiß ich schon, was letzten Endes für mich gut ist! :)
    LG
    Sybille

    1. Ja Sybille, ich glaube auch, dass wir uns so am besten mit dem Fluss des Lebens verbinden. Ich sage auch oft in meinen Workshops, wenn wir uns für das unendliche göttliche Bewusstseinfeld öffnen, dass das Allerbeste für uns geschehen darf. Doch wir wissen nicht was das ist. Und mit bestimmten Erwartungen und engen Plänen tun wir uns keinen Gefallen.

      Herzensgrüße
      Silvia

  2. Liebe Silvia

    Pläne sind gut – doch meistens kommt es immer anders als man denkt :-).
    Wenn ich zurückblicke, bin ich froh, dass manche meiner Pläne nicht funktionierten –
    denn dann wäre ich nie, die geworden die ich jetzt bin !

    Von Herzen liebe Grüße
    Veronika

    1. Liebe Veronika,
      es ist einfach so, diese Erfahrung habe ich immer wieder gemacht, dass wir mit unserem Verstand gar nicht überschauen können, was das Allerbester für uns ist. Pläne sind nicht ganz verkehrt, sicherlich – doch kein starres Festhalten daran und wir sollten einfach mit dem Unviversum mitschwingen und offen sein, wenn es etwas anderes für uns vorgesehen hat.

      Dir ganz herzliche Grüße
      Silvia

  3. Ja, auch ich habe schon einige Lebenspläne zusammenfallen sehen – meistens solche, wo die Erfüllung nicht von mir alleine abhängig war, sondern Menschen involviert waren, die von ihrem “Glück” meist gar nichts wussten.
    Seit ich schaue, was kommt und dann erst entscheide, ob das zu meinen Vorstellungen und Wünschen passt, geht es mir wesentlich besser.
    Alles Liebe Bettina

    1. Ja, Bettina, es ist ja irgendwie immer ein Geflecht von uns allen. Letztendlich bedingt unsere Entscheidung auch wieder eine im Außen und evtl. dann auch bei anderen Menschen. Aber es ist wichtig, dass wir gut in unserer Mitte stehe. Wir können immer nur von innen nach außen gehen, alles andere funktioniert einfach nicht wirklich. Wir können in unserem Inneren die Energie wahrnehmen von unseren Vorstellungen und Wünschen und dann offen sein, für die Impulse zum Handeln.

      Herzliche Grüße
      Silvia

  4. Liebe Silvia,
    per es bin ich ein großer Freund von geplantem Vorgehen. Ziele setzen, sich klar werden über das was man erreichen will, überlegen wie man die Ziele erreichen kann.
    Aber dann kommt halt noch das Leben ins Spiel… Und das hat manchmal ganz anderes mit uns vor.
    Ich denke, flexibel auf Änderungen zu reagieren, Pläne auf den Prüfstand zu stellen und nicht manisch um jeden Preis zu verfolgen zeichnet ein Leben auch aus.
    Und Du kannst wahrscheinlich Deine beiden Mädels auch ganz anders genießen als wenn Du nie Tiefen erlebt hättest.
    Liebe Grüße, Andrea

    1. Liebe Andrea,
      genau das ist es auch – dieses flexibel sein, hineinspüren – ist das noch das Richtige, das Passende für mich. Tut es mir wirklich gut oder zeichnet sich schon längst eine Veränderung ab?
      Ja, es ist wirklich toll wie sich in meinem Leben so nach und nach alles gefügt hat, nachdem ich lange gar nicht schwanger wurde und die Hoffnung schon aufgegeben hatte.

      Herzliche Grüße
      Silvia

  5. “Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, dann mach Pläne für die Zukunft.” Im Beruf, bei der Karriereplanung sind Pläne und Ziele wichtig und meist auch sinnvoll, im “privaten” ist es schwierig. Wenn ich mich morgen in eine Frau verliebe die keine Kinder will (oder bekommen kann), ich aber gerne noch drei hätte, was mach ich dann? Also so ein bisschen “wo will ich denn hin” ja, aber mehr glaube ich nicht dass man/frau machen sollte.
    Liebe Grüße
    Sepp

    1. Danke Sepp – so sehe ich das auch – dieses so ein bisschen “wo will ich denn hin” und “wo stehe ich gerade”. Und dann bekommen wir die besten Impulse.

      Liebe Grüße
      Silvia

  6. Liebe Silvia,
    manchmal denk ich, ich hab mir so ein völlig anderes Leben ausgesucht, wie andere. Aber gerade das war oft nicht leicht, weil alle so im Familien- und Kinderdenken waren. Ich hatte nie große Familienpläne. Ich wusste nur, dass ich keine Kindergärtnerin werden wollte, weil ich in den Ferien immer auf irgendwelche Cousins (ja nur Jungs) aufpassen musste. ;) Mein großes Glück, deswegen wurde auch die Kreativität in ihrer buntesten Form meine Laufbahn.

    Natürlich gab es mit den Partnern und in den jeweiligen Lebenssituation wieder mal Pläne… aber wie wir schon wissen, das Leben spielt eben anders Mikado. ;)

    Ich bin ganz erfüllt von meinem Leben und vermiss im Moment nur ein paar mehr Gleichgesinnte in meinem Umfeld. Aber dafür habe ich gerade erst die Entscheidung getroffen! :)

    Schön, dass es dich gibt!
    Alles Liebe!
    Mohni

    1. Liebe Mohni,
      danke – ich kann das nur zurückgeben – schön, dass es dich gibt!
      Bei dir spürt man sehr, dass du sehr erfüllt von deinem Leben und auch vom Moment bist – das ist wohltuend. Und die Gleichgesinnte, die sind auch da – bestimmt :-)

      Herzensgrüße
      Silvia

  7. Liebe Silvia, das mit den Plänen ist so eine Sache … Oft kommt es anders als man gedacht und geplant hat .. aber in der Rückschau stellen wir meist fest, dass etwas viel besseres passiert ist und unser Leben eine positive Wendung genommen hat, die nicht eingetreten wäre, wenn sich unsere Pläne alle erfüllt hätten.
    Es sind gerade solche Ereignisse, die unsere Pläne über den Haufen werfen, die wichtigen, denn an ihnen wachsen wir und finden noch besser zu uns selbst.
    Es ist unsere innere Haltung, mit der wir diesen Ereignissen begegnen und es macht einen Unterschied, ob ich sie verfluche (weil mein Plan anders war) oder ob ich ihnen mit Neugier begegne “mal sehen wofür es gut ist, was es zu lernen gilt und wo es mich hinführt”

    Danke für diesen Artikel und alles Liebe für Dich
    Jutta

    1. Liebe Jutta,
      genau diese innere Haltung macht den Unterschied. Ich kenne heute diese Neugier, das Hinfühlen: Welches Geschenk zeigt sich mir darin, wo darf ich noch genauer hinschauen, warum ist dieser Weg soviel besser, als der, den ich vorhatte zu gehen?
      Sobald ich anfange mir diese Fragen zu stellen, verändert sich die Energie – es wird weit und das Feld der unbegrenzten Möglichkeiten öffnet sich. Also auch wenn Pläne nicht so funktionieren – einfach Fragen stellen :-)

      Herzensgrüße
      Silvia

  8. Hallo Silvia,

    “Leben ist das, was passiert, während Du Pläne schmiedest” :-)
    Früher habe ich mein Leben schrittweise geplant und mich dann geärgert, dass es anders lief.
    Mittlerweile plane ich den ENDZUSTAND und schaue gespannt zu, wie das Universum alles darum arrangiert. Das macht viel mehr Spaß und ist lustig. Ich bin jedes Mal wieder überrascht, wie rafiniert das Universum dabei vorgeht.
    Einziges Vorraussetzung: mehr Geduld.

    Viele Grüße,
    David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.