Deine Wahrheit – meine Wahrheit

Deine Wahrheit – meine Wahrheit – was ist damit eigentlich gemeint?
Es gibt so viele Wahrheiten – es gibt diese eine Wahrheit – es gibt meine Wahrheit, deine Wahrheit – es gibt auch genauso viele Einladungen. Einladung um Wahrheiten zu unterstützen, mit zu den eigenen zu machen. Ich nenne es auch “bewohnen”.

Für mich zeigt es sich immer wie ein Energiegebilde. Menschen sind Meister darin, solche Energiegebilde zu bauen. Manchmal leitet sie ihr Herz. Manchmal der Verstand.

Dann entsteht etwas. Immer. Das ist immer so.

Sobald wir beginnen solche Energiegebilde zu bauen und sie unsere Wahrheit nennen, ist es wichtig hinzuschauen. Das habe ich für mich so erfahren – deshalb weiß ich, dass es funktioniert.
Ich darf hinschauen, wie ich diese Wahrheit, dieses Gebilde nähre. Sind es meine Gedanken, die da bauen? Sind Gefühle am wirken, die vielleicht von Gier, Angst, Kontrolle, Wut, Zorn genährt werden?
Warum meine ich, dass ich da unbedingt noch andere mit hineinziehen muss? Warum sollte irgendjemand aus mir dieses Gebilde bewohnen?

Noch ist es Energie, doch durch beständige Aufmerksamkeit wird es Realität.

Hier drängt sich mir gerade das Bild von einem Spinnennetz auf. Soll ich mich darin verfangen und nie mehr herausfinden?
In was für ein Gebilde würde ich eher eintreten wollen – wo würde ich vielleicht länger bleiben?
Diese Frage stelle ich mir immer wieder. Sie ist mir sehr dienlich.

Warum?

Nun da ich nicht als Eremit irgendwo alleine lebe, sondern tagtäglich im Kontakt und Austausch mit anderen bin, sind da sehr viele Energie am wirken. Sehr viele Einladungen treffen auf mich.

Meine Wahrheit ist die Richtige.
Nein meine.
Oh sieh mal – ich habe noch eine Bessere.

Und die, die am lautesten schreit, am meisten präsent ist ….. vielleicht auch die, die es am besten versteht mit meinen Gefühlen zu spielen …

Ist es wirklich so?

Für mich nicht. Ich stehe da nicht mehr zur Verfügung.

Ich weiß um meine Selbstverantwortung.
Ich weiß um meine Kraft und Macht.
Ich weiß um meine freie Wahl.
Ich weiß um meine Größe.

Ich weiß um die Liebe.

Was hat die Liebe mit alldem zu tun?

ALLES.

Sobald die Liebe ins Spiel kommt, wird der Schleier runtergezogen. Ich kann sehen. Klar. Ich kann entscheiden. Frei. Ich bin sicher. Immer.

Liebe – nicht die, mit der wir so oft spielen und die wir für alles mögliche missbrauchen.
Liebe
Liebe – die keine Worte braucht – keine Worte hat. Die immer in allem ist. Weil sie der Ursprung von ALLEM ist. ALLES in ALLEM.
So ist es bei mir. Das ist meine Quelle, aus der heraus ich entscheide.

Um zurückzukommen zu den Wahrheiten, den Energien, den Gebilden … stelle ich mir hier bei jeder Einladung die Frage:

Was zeigt mir hier die Liebe?

Dann habe ich meine Antwort. Und meistens kann ich dann dankend ablehnen und muss gar nicht erst eintreten und mir das Gebilde von innen ansehen.

Und genauso funktioniert es auch anders herum. Ich sende ja ebenso Einladungen aus. Mal bewusst. Mal unbewusst. Wenn ich die Liebe frage – wenn ich mich der Liebe als mein Mittelpunkt annehme, dann bin ich mir meiner Einladungen, die ich aussende bewusst. Ich muss nicht mehr zutiefst beleidigt sein, wenn es mein Gegenüber anders sieht.

Ich bin mir meiner selbst bewusst.
Ich bin zufrieden – im Frieden.
Ich bin dankbar.

Deine Wahrheit – meine Wahrheit.

Es ist eigentlich so einfach. Eigentlich. Sein lassen. Auch mal liegen lassen. Gehen lassen. Gelassen.

Das lässt den Blick – und damit meine ich meinen Blick nach innen wenden zu mir. So kann ich ruhig und liebevoll sein. Mit mir. Mit mir selbst. Er schweift nicht mehr unstet und ängstlich überall im außen herum. In der Hoffnung, irgendwo Halt zu finden. Endlich eine Heimat in irgendeinem Gebilde. Einer Wahrheit, die letztendlich nicht meine ist.

Ich bin zuhause. In mir. Das bin ich immer. Es kann gar nie anders sein.

Manchmal vergesse ich es. Mein Zuhause. Dann bin ich wieder unterwegs. Nehme Einladungen an. Vielleicht.

Dann erinnere ich mich. Und überprüfe.
Dann bin ich da. Wach. Bewusst. Und weiß.
Nichts kann mir je genommen werden. Weil es nichts gibt.
Alles ist bereits da. In mir. In der Liebe.

Warum sollte ich also der Angst, der Gier, der Kontrolle, der angeblichen Macht, der Unsicherheit, der Wut, dem Unfrieden mehr vertrauen?

Warum?

Was, wenn es für mich nur darum geht, mich in meinem Leben von der Liebe leiten zu lassen? In vollem Bewusstsein. Mich so in meinem MenschSEIN zu finden? Immer wieder aufs Neue. Zu wissen – nichts und niemand hat Macht über mich. Außer ich gebe meine ab. Meine Macht. Meine Verantwortung. Und dann kann ich mich jederzeit wieder neu entscheiden.

Ich stehe nicht mehr zur Verfügung.

Ich bin frei. Meine Wahrheit, ist meine Wahrheit. Sie ist in mir Zuhause. Deine Wahrheit lasse ich bei dir. So gerne.

Wie im Kleinen so im Großen.

Das ist gerade sehr sichtbar. Spürbar. Deshalb überprüfe ich sehr achtsam, welche Einladungen zu welchen Gebilden ich annehmen möchte. Ich überprüfe, ich spüre, wo es mich zutiefst nährt, wärmt und wo es ehrlich ist.

Mich führt dabei die Liebe – und dich?

Herzensgrüße

Silvia

Ich stehe für die tiefe Erinnerung an dein wahres SEIN.

P.S. Mich unterstützt dabei auch immer das Schreiben. Sehr wirksam. Es macht sichtbar. Es macht mich klar. Für die Liebe.

Ich schreibe sehr gerne mit dir. Immer. In diesen intensiven “SeelenGesprächen” per E-Mail wird so vieles so leicht sichtbar. Dein Blick wendet sich nach innen und erkennt. Du erkennst – DICH – in deinem wahren SEIN.
Jeden Monat habe ich einige wenige Plätze dafür frei. Vielleicht ist es jetzt deiner, der eingenommen werde möchte. Melde dich gerne bei mir.

Wenn du Fragen dazu hast, dann schreib mir gerne einfach per E-Mail unter silvia@silviaheimburger.com.

P.PS. Wenn du einfach mal mit mir reden möchtest – bei einem unverbindlichen Kennenlern- (Seelen-) Gespräch, dann melde dich doch von Herzen gerne bei mir. Einfach hier: https://silviaheimburger.com/dein-seelengespraech-neu/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.