Deine Geschichten – Wahrheit oder Lüge?

Deine Geschichten in deinem Leben, das sind nur deine. Doch oft erkennen wir das gar nicht und meinen diese Geschichten müssen doch alle anderen genauso erleben. Und dann sind wir erstaunt, wenn unsere Welt nicht so funktioniert wie wir uns das vorstellen.  Doch wie wir unsere Geschichten schon immer leben und uns davon auch bestimmen lassen, das ist einzig und allein unser Ding. Da hat niemand die Finger drin.

Ich habe mir mal die Zeit genommen um genauer hinzuschauen – auf meine Geschichten. Und ich habe viele Geschichten entwickelt, geglaubt, geleben und wieder verworfen. Viele haben mir mein Leben keineswegs erleichert. Jetzt stellt du dir vielleicht die durchaus berechtigte Frage: Was meint sie denn mit Geschichten?

Damit meine ich all diese Konstrukte,  von denen wir denken, dass sie absolut wahr sind und unser Leben ausmachen. Wie z.B. die vielen Geschichten, die wir erzählen,  wenn wir in einer Beziehung sind. Wie glücklich oder unglücklich oder was genau unser Partner erfüllen muss, damit wir glücklich sind. Genauso können wir aber jeden anderen Bereich aus unserem Leben nehmen.

Wir haben eine Krankheit und genau diese Geschichte, die wir mit dieser Krankheit verbinden oder daraus schreiben, kann uns in eine tiefe Opferhaltung führen. Schmerz ist vorprogrammiert. Und da schreibe ich aus eigener Erfahrung. Und ich weiß auch, dass es gar nicht so leicht ist, all diese Geschichten nicht übermächtig werden zu lassen oder sich gar von ihnen zu befreien.

Mir selbst war lange Zeit gar nicht bewusst, dass ich in meinen Geschichten festhänge. Und selbst als bei mir langsam das Bewusstsein dafür kam, war und ist es immer noch mein Weg, mich nicht mehr mit den Geschichten zu identifzieren.

Ja, jetzt wirst du dich vielleicht fragen, was bleibt dann noch übrig? Von uns als Mensch wenn wir nicht einmal mehr unsere Geschichten sein können? Das war doch immer sehr interessant und hat auch für jede Menge Zündstoff gesorgt, besonders im zwischenmenschlichen Bereich.

Das was sich jetzt zeigen kann ist deine reine Essenz – das was schon immer da ist und auch immer da sein wird

Das klingt schon ein wenig abgehoben oder? Aber willst du dich wirklich dein ganzes Leben lang über irgendwelche Geschichten definieren, die dir mehr hinderlich als nützlich sind? Stell dir doch mal vor, du hast die Freiheit zu wählen. Ob du nun eingesponnen in irgendwelche Erwartungshaltungen auf ein glückliches Leben wartest, in Reichtum und erfüllter Partnerschaft oder ob du deinen Reichtum in jedem Augenblick erkennst. Nur mal so als Beispiel!

Nimmt den jetzigen Moment, nur mit dir – ja genau dich meine ich – und du bist einfach. Ohne Erwartung an dich selbst, an deine Umwelt, deine Familie, deinen Partner, deine Eltern, deinen Körper…

Ich hab es ausprobiert und war erstaunt, wie schnell sämtliche Geschichten im Hintergrund verschwunden waren und sich eine tiefe Stille ausgebreitet hat. Die Stille kam mit meiner Entscheidung für diesen Moment aus mir selbst und hat sich dann wie eine zarte Hülle über mich gelegt. Etwas Wunderschönes und ich wollte es zu gerne festhalten. Aber – du ahnst es schon, das ist leider nicht möglich.

Also wie dann kann unser Weg sein, wenn wir diese Momente möglichst oft erleben wollen? Es kann nur über das Loslassen von Äußerlichkeiten in der Hinwendung zu deiner inneren Welt erfahrbar werden.

Sobald wir erkennen, dass unser Leben in unserem Inneren stattfindet, dass alles dort seinen Ursprung hat, dann sind wir bereit auszusteigen aus unseren Geschichten.

Dazu möchte ich dich heute ermutigen. Ja wirklich – sei mutig und gib dir selbst die Chance aus deinen Lebensgeschichten auszusteigen. Es ist eine Wohltat, wenn wir auch nur mal für einen Moment all das weglassen, was wir über unser Leben denken.

Unsere Probleme sind hausgemacht und dürfen in der weichen, warmen Liebe deines inneren Erlebens losgelassen werden. In deinem Inneren ist eine solche Fülle, dass es mit Worten wirklich nicht zu beschreiben ist. Ich gebe zu, es hört sich sehr poetisch an und doch ist es so.

Erst vor kurzem, als ich mit dem Auto unterwegs und mal wieder so in meinen Gedanken eingesponnen war, die mich vorwärts jagen wollten, hatte ich eine solche Erfahrung. Ich war unzufrieden, grübelte über Lösungen nach und kam so nicht weiter.

Und es war seltsam, gerade als ich die Auffahrt auf die Bundesstrasse nahm, kurz bremste und dann das Gaspedal sachte wieder durchtrat, geschah in meinem Inneren irgendwie dasselbe.

Ich bremste meine Gedanken – hielt inne und war in diesem Moment zutiefst verbunden mit meiner inneren Stimme.

Das was ich da wahrnahm, machte mich so glücklich, dass ich es in Worte nicht ausdrücken kann. Ich war fassungslos und zutiefst berührt über diese Fülle an  Schönheit, Liebe und das Wunder, das die innere Welt für mich bereithält. Als ich an der nächsten Ampel anhielt, bemerkte ich erst meine Tränen.

Warum ich das mit dir teile? Weil ich dich errinnern möchte, dass es diese Fülle auch in dir gibt. Schon immer und dass es wundervoll ist, sich ihr zu öffnen. Das Leben in dir – wirklich genauso – voll von unzähligen Wundern.

Bringen wir diese Wunder in unsere Welt. Ich glaube schon daran, dass jetzt die Zeit dafür ist. Machst du mit? Ich freue mich auf DICH!

Herzensgrüße

Silvia

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Silvia,

    Vielen Dank für diesen WUNDERvollen Artikel! :)

    Ich kann mich in deinen Erfahrungen sehr gut wiederfinden.

    Gerade in letzter Zeit habe ich ähnliches erlebt!

    In Momenten, in denen ich völlig in meine Geschichte verstrickt war und mein Verstand mir erzählt hat es geht nichts mehr, habe ich mich erINNERt, bzw. wurde ich erINNERt.

    Du beschreibst es auch so schön. Auf einmal war diese Stille da, sonst nichts mehr. Tiefer innerer Frieden, der einen wie eine Wolke einhüllt. Das absolute erleben des Momentes! Es fühlt sich an, wie ein doppelter Boden, der einen hält, wenn man fällt!

    Herzlichst
    Anna

    1. Liebe Anna,
      Danke für dein Teilen :-)
      Genauso ist es – wenn wir unsere Verstrickungen loslassen und vertrauen, dann werden wir gehalten und was sich dann auftut ist grenzenlos.

      Herzensgruß
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.