Geschichten Teil 2 – Und es lohnt sich doch!!!

In meinem letzten Blogbeitrag ging es ja schon um das Thema Geschichten und zwar um solche, die uns in einer selbsterschaffenen Illusion festhalten und keine oder nur sehr wenig Freiheit zulassen. Doch wie wäre es für DICH, wenn es auch Geschichten gäbe, die genau das Gegenteil bewirken? Geschichten, die ihren Ursprung in einer viel tieferen Wahrheit haben, als wir mit unserem Verstand ermessen können.

Ich habe es geliebt und trage es noch in meinem Innern

Ich glaube viele von uns kennen noch aus der eigenen Kindheit diese schönen Momente, wenn wir einer Geschichte gelauscht haben. Meistens wurde sie aus einem dicken Märchenbuch vorgelesen. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich vor allem am Abend im Bett den Geschichten zugehört habe. Es war ein besonders inniger Augenblick den Worten meiner Mutter zu lauschen und mich immer tiefer in die Geschichte hineinzuträumen.

Irgendwann war ich dann selbst Mutter und auch meine Töchter liebten es Geschichten zu hören. Aber mein Mann kam dann eines Tages auf die Idee, nicht nur aus einem Buch vorzulesen, sondern selbst ausgedachte Geschichte zu erzählen. Oft saßen wir zu viert im Bett und begannen mit unserer Geschichte von einer Familie, die zwar ganz andere Namen hatte als wir, aber die Ähnlichkeit war unverkennbar. Die Namen waren so lustig und wir erzählten praktisch die Geschichte gemeinsam. Alles war möglich in dieser Familie, alle Probleme und Hindernisse konnten bewältigt werden und unsere Fantasie sprudelte über.

Ich weiß noch genau, dass es eben diese Geschichten waren, die sich unsere Töchter immer wieder wünschten. “Komm wir erzählen von AnnaHeinrich, MamaHeinrich…selbst die Katze war mit dabei. Und selbst heute noch,  wenn wir uns daran erinnern (unsere Töchter sind so gut wie erwachsen), können wir wieder gemeinsam eine neue Geschichte aufleben lassen.

Genau jetzt, wenn ich diesen Blogbeitrag schreibe, merke ich auch, wie sehr mich diese Geschichten und die damit verbundenen Gefühle berühren. Das Gefühl des Zusammenseins, des gemeinsamen Lachens, so viel Freude und Spaß, so viel Öffnung, die wundervollen Momente, in denen wir uns gegenseitig inspirierten. Und noch etwas, das mir ganz wichtig erscheint:

Wir haben uns Zeit genommen – wir hatten einfach ganz viel Zeit füreinander, damit all dies überhaupt entstehen konnte.

Jeder hat den anderen mit seiner weisen Liebe berührt, egal ob Kind oder Erwachsener

Geschichten erzählen, die aus einer tiefen, inneren Weisheit stammen, das können wir auch ganz besonders bei den Naturvölkern sehen.  Sie nutzen es, um altes Wissen an die nachfolgenden Generationen zu vermitteln. Diese Fähigkeit haben wir leider so ziemlich verloren, doch ich glaube, dahin sollte unser Weg wieder gehen. Nicht hin zu noch mehr Technik, noch mehr Perfektion, noch mehr Isolation, sondern wieder hin zur Gemeinschaft.

Ein Anfang könnte sein, wenn wir uns einfach zusammensetzen, in den Arm nehmen, kuscheln und vielleicht im Kerzenschein einer Geschichte lauschen? Welch ein Zauber liegt in diesen Momenten? Was kann und darf sich da alles in uns öffnen? Wieviel Anspannung darf von uns abfallen und wieviel von unserem inneren Kind mit den leuchtenden Augen darf sich wieder zeigen? Dieses Kind, das neugierig ist auf die Welt, auf alles was ihm begegnet und sich selbst ausprobieren möchte, mit seinen unbegrenzten Fähigkeiten.

Und ich glaube, dass wir dann auch wieder den Zugang zu unserem inneren Wissen finden, es behüten und weiterschenken können.

Aus diesem Bedürfnis heraus, etwas das uns von Seele zu Seele verbindet, zu teilen, sind auch meine SeelenGeschichten entstanden. Meine Tochter hat mich damals gefragt, ob es zu ihrem SeelenEngelchen auch eine Geschichte gibt.  Und zwar eine Geschichte, die die Seele meiner Tochter nur für Sie bewahrt hat. Diese Geschichte habe ich dann aufgeschrieben, einfach in dem tiefen Vertrauen, dass diese Worte, die ich empfangen habe, aus einer Quelle stammen, der wir alle angehören.

In der Zwischenzeit habe ich für viele Menschen ihre SeelenGeschichte geschrieben. Und es ist jedes Mal ein sehr besonderes Erlebnis. Denn keine Geschichte gleicht der anderen. Jede ist in ihrer Weisheit einzigartig – speziell für den Menschen, der sie empfängt.

Komm – öffne dich für deine SeelenGeschichte

Und während du diese Worte hier liest, kann es durchaus geschehen, dass du deine Seelengeschichte schon hörst oder fühlst. Oder auch nur Bruchstücke davon. Oder du möchtest deinen Kindern einmal wieder eine Geschichte erzählen, tief aus deinem Herzen heraus, einfach weil es euch glücklich macht. Dann tu es – zögere nicht länger.

Ich möchte dich wirklich ermutigen auf deine eigene Geschichte zu lauschen – deine SeelenGeschichte. Und ich würde mir auch wünschen, dass wir wieder öfter im Kreis sitzen und uns diese Geschichten gegenseitig erzählen.

Einen Anfang wird es demnächst hier bei mir geben. Ich werde dem Ruf meiner Seele folgen und SeelenGeschichten für meine Leser hier schreiben. Diese Geschichten werde ich vorlesen und du kannst es dir Zuhause bequem machen, wann immer du Zeit hast, und zuhören (ein Podcast sozusagen).  So sind wir auch über die Ferne in einer Runde vereint und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam dadurch den Zugang zu unseren inneren Weisheiten finden, teilen und bewahren.

Du möchtest dabei sein und auf jeden Fall erfahren wann es losgeht? Dann trag dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein:

Trage dich in meinem Newsletter ein und erhalte wertvolle SeelenImpulse. 

Als zusätzliches Dankeschön bekommst du außerdem noch mein Gratis E-Book

VorlageEbook1

 

“4 Schritte in dein erfülltes, selbstbestimmtes Leben”

Ich lade dich auch herzlich zu einem Austausch ein – hinterlasse doch einen Kommentar! Erzählt ihr in eurer Familie Geschichten  – wenn ja welche – oder kennst du deine SeelenGeschichte…?

Herzensgrüße

Silvia

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ach Silvia, soeben habe ich dich “entdeckt” und erkenne so einige Parallelen zwischen uns: wir , das heisst meine beiden Töchtern und ich, wohnten vor Jahren in einem alten dreistöckigen Haus, dessen Raum unter dem Dach kaum höher war als ein Dreikäsehoch….
    Hier richteten wir einen Märchen und Geschichtenraum ein mit vielen vielen Kissen und liessen während den Märchenzeiten nur ein warmes Licht aus ein paar Kerzen brennen.
    Wir genossen alle drei diese Momente und bauten sie aus, indem eine von uns eine ( erfundene) Geschichte begann und die Nächste sie forsetzte, unsw. bis irgendwann daraus ein Geflächt entstand in welches wir alle drei mit ganzem Herzen und dem ganzen Wesen eingebunden waren – einfach wundervoll!

    Die Verbindung zu den Mächen habe ich seither noch vertieft und erzähle, schreibe und lebe Märchen, in allen möglichen Varianten.

    Bin gespannt wie es hier bei dir weitergeht und freue mich dich kennenzulernen.
    Mit lieben Grüssen aus dem kleinen Volk der grossen Herzen

    Jasmin

    1. Liebe Jasmin,
      es fühlt sich einfach wundervoll an, was du schreibst. Diese selbsterfundenen Geschichten erzählen soviel und bringen uns einander so nahe. Wie schön, dass du weiterhin eine tiefe Verbindung zu Märchen hast.

      Ein lieben Gruß in die Schweiz
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.