Das Projekt “Carla” beginnt!

Es ist Montag und ich sitze an meinem Schreibtisch. Ich weiß genau, dass ich heute einen Blogartikel für dich schreiben werde, doch das Thema ist noch unklar. Was könnte dich wirklich interessieren und dir weiterhelfen, deinen Weg zu gehen? Und auf einmal ist es da. Ich lächle und dann beginne ich zu schreiben. Für DICH!

Das Projekt “Carla” beginnt!

Dieses Mal wird es dich über eine längere Zeit hinweg begleiten, denn das ist mir in diesem Moment schon klar. Und weißt du was ich gerade mache? Ich stelle mir vor, wie du da sitzt, mir gegenüber und wie du jetzt so sehr bereit bist, meiner Geschichte zu lauschen. Vielleicht, weil es auch ein bisschen deine Geschichte sein könnte. Und dann spüre ich wie sich mein Herz öffnet und bereit ist, dein Herz zu berühren. Worte, die zu einer Herzensenergie werden. Worte, die begleitet von meiner inneren Stimme, meiner Seele, entstehen und die ihren Weg zu deiner Essenz finden dürfen.

Das Projekt “Carla” wird sich im Laufe der Zeit entfalten. Immer wieder wirst du von Carla Neues erfahren und du wirst vielleicht weinen, den Kopf schütteln, lachen oder dankbar sein.

Carla ist einfach auch eine Frau, die sich nichts mehr wünscht, als endlich ihre Berufung herauszufinden. Viele Menschen sehnen sich danach. Carla weiß bereits, dass das ihre Aufgabe ist. Sie kann einfach gar nicht anders. Sie wird viel über sich erfahren, sie wird vieles loslassen, was nicht mehr zu ihr passt. Und sie wird sich auch neu wieder finden. Sie wird sich irgendwann neu ausrichten und nicht mehr zweifeln.

Der Start

Carla saß auf ihrer gemütlichen Coach im Wintergarten und blickte versonnen hinaus in die herbstliche Landschaft. Die Farben, die die Natur jetzt zeigte, bereiteten ihr ein tiefes Wohlbehagen. Die vielen Rot- und Orangetöne, das Rascheln, das leiser werden der Natur … all das führte Carla auch tiefer zu sich.

Sie genoss ihren Milchkaffee und für einen kurzen Moment schloss sie ihre Augen. Sie lehnte sich zurück und entspannte sich mit einem wohligen Seufzer. Hier fühlte sie sich geborgen. Gerade so, als ob ihr an diesem Ort nichts geschehen könnte. Als ob hier alles warm und geborgen war. Und draußen die kalte, harte Welt. Hier konnte sie all das hinter sich lassen, abstreifen wie ein zu enges Kleidungsstück. Für diesen einen Moment auf ihrer Coach.

Doch Carla spürte sehr wohl, dass es das nicht sein konnte. Nicht auf Dauer. Denn sie wusste irgendwo, tief in ihrem Innern, dass das Leben anders gedacht war. Das Leben, dieser mal mehr, mal weniger stark fließende Fluss, war nichts, in dem man ertrinken musste, gegen das man immerfort ankämpfen sollte. Das Leben konnte in allem auch die hingebungsvollen Seiten wecken.

Es musste doch möglich sein, Zufriedenheit und Erfüllung in sich zu spüren. Erfüllt vom eigenen Leben, den eigenen Gedanken, Gefühlen und Tun. Zufrieden mit dem Tag, der Woche, ja auch mit dem Augenblick. Ohne sich nach etwas zu sehnen, das so unerreichbar schien.

Carla öffnete ihre Augen und dachte an ihren Mann und ihre beiden Kinder. Das entlockte ihr ein Lächeln. Ja, sie war glücklich mit ihrer Familie. Mit ihrem Mann verband sie eine über zwanzigjährige, erfüllte Partnerschaft, die natürlich auch ihre Höhen und Tiefen hatte. Doch sie waren glücklich miteinander, sie hatten so manche Steine aus dem Weg geräumt. Da war eine tiefe Liebe und ein Verständnis füreinander. Ihre Kinder, zwei Mädchen, die nun schon oft ihre eigenen Wege gingen, waren ihr ganzer Stolz. Das empfand sie wirklich genauso. Denn sie wusste, dass diese beiden, egal wie schwierig es manchmal auch im Miteinander war, ihre Entscheidungen selbstbewusst treffen würden. Und sie übte sich immer mehr im Loslassen und Zurücktreten, doch so ganz wollte ihr das noch nicht gelingen.

Lange Jahre ging sie ganz in ihrer Mutterrolle auf, nahm sich ganz bewusst viel Zeit dafür und organisierte perfekt das Familienleben. Oft erschien es ihr wie ein kleines Unternehmen. :-) Sie war es, die jeden Termin im Kopf hatte. Sie war Hausaufgabenhilfe, Mamataxi, Lebensberater, Krankenschwester, Liebeskummertröster, Köchin, Berufscoach und vieles mehr. Und nebenher arbeitete sie immer stundenweise oder gar den halben Tag im Büro. Es machte ihr Spaß ab und zu etwas ganz anderes zu sehen. Dort im Büro war sie einfach Carla. Eine kompetente, zuverlässige Mitarbeiterin in einem kleinen Unternehmen. Sie konnte dort ihre Ideen verwirklichen, ihr Verkaufstalent einbringen und ihre sprudelnde Kreativität war sehr gefragt. Sie fühlte sich dort gebraucht und bestätigt. Das war es.

Carla seufzte nochmals tief. Wenn sie jetzt an diese Zeit dachte, dann schmerzte es nicht mehr, dass sie nicht mehr dort war. Doch lange Zeit war der Ablöseprozess begleitet von tiefen Zweifeln und auch Ängsten.

War es richtig, sich davon zu trennen?

War es wirklich eine gute Entscheidung, ihren eigenen Ideen zu vertrauen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen?

Für ihren Mann, ihre Familie bestand daran kein Zweifel. Sie unterstützten sie in ihrer Entscheidung und sie machten Carla Mut. “Mama, du schaffst das! Das was du kannst, das wird gebraucht. Das hilft ganz vielen Menschen. Ich weiß das ganz sicher.”

Wieder lächelte Carla, wenn sie an diese Worte dachte. Doch so oft stiegen Zweifel in ihr empor. Wie ein riesiges Nebelgespenst, das ihr den klaren Blick auf ihre tollen Fähigkeiten, ihre Gaben versperrte. Dann fehlte es ihr auf einmal wieder an Klarheit, an Mut, an Selbstbewusstsein. Von Vertrauen keine Spur. Was, wenn das alles bloß ein Hirngespenst von ihrem geltungsbedürftigen Ego war und keiner, wirklich keiner würde das brauchen, was sie anbieten wollte.

Schon lange unterwegs …

Selbständig sein, selbst etwas erschaffen, das für viele andere dienlich sein durfte, war schon immer ein Traum von Carla. Trotzdem suchte sie zuerst in der angeblich sicheren Welt des Angestelltendaseins ihre Erfüllung. Und eigentlich, wenn sie ganz ehrlich zu sich selbst war, dann hätte sie schon mit Anfang zwanzig einen anderen Schritt gehen müssen. Doch damals war sie noch nicht so weit. Und in ihrem Elternhaus war Selbständigkeit kein Thema. Das war unsicher, nur wenige konnten es wirklich schaffen, Geld konnte man damit wahrscheinlich eh nicht verdienen. Denn wer hatte schon eine so tolle Idee, dass das gelingen sollte? Nein, nein, das war alles viel zu unsicher. Und obwohl Carla schon gleich nach ihrem Schulabschluss bemerkte, dass sie sich in keine der so engen Schablonen pressen lassen wollte, gab sie letztendlich nach. Es fehlte ihr ein Vorbild, ein Mentor, jemand der sie unterstützt und ihr Mut zugesprochen  hätte.

Doch wenn du jetzt vielleicht denkst, dass die ihren Eltern einen Vorwurf machen würde, dann irrst du dich. Carla hatte schon längst ihren Frieden damit gemacht. Sie war sich bewusst, dass ihre Eltern immer nur darauf bedacht waren, dass es ihr gut ging. Natürlich hatte es ein wenig gedauert, bis sie zu dieser Erkenntnis gelangt war. Früher war sie oft auch zornig oder enttäuscht. Doch spätestens seit dem Zeitpunkt, als sie ihre eigenen Kinder auf deren Weg begleiten durfte, wurde ihr bewusst, dass ihre Eltern auch nur das Beste für sie wollten. Sie wollten ein Leben in Sicherheit für Carla.

Denn genau diese Sicherheit hatte in den Jahren ihrer Pubertät einen tiefen Einschnitt erfahren. Da brach eine längere Zeit für Carla und ihre Eltern alles weg. Alles, was zu einem unbeschwerten Leben dazugehört. Vor allem dann, wenn Eltern doch ihr Kind so sehr lieben und dann das erfahren müssen …

Wie es weitergeht?

Nächste Woche, hier an dieser Stelle. Erfahre mehr über Carla und ihr Leben. Begleite sie ein bisschen auf dem Weg in ihr Erwachen. Weißt du, sie hat die gleichen Probleme, Sorgen, Nöten, Ängste und Zweifel wie wir alle. Das hast du bestimmt schon längst bemerkt. Das Leben von Carla verlief überhaupt nicht immer geradeaus. Oft war da ein tiefes Tal, das ihr manchmal auch den Blick auf den nächsten Gipfel versperrte.

Doch immer, und das war bei Carla bereits schon im Kindesalter sehr spürbar, war da ein leises Sehnen. Etwas das sie anfangen ließ zu suchen. Sich nicht mit weniger zufrieden zu geben. Etwas das sozusagen ihr innerer Motor war, um letztendlich wieder bei sich selbst anzugelangen.

Der Weg, der eigene SeelenWeg von Carla ist ein sehr persönlicher und intensiver. So wie bei uns allen. So wie auch bei dir.

Wie gehst du deinen SeelenWeg? Bist du dir bewusst, dass du genau richtig bist, so wie du bist? Dass du mit sehr wertvollen Fähigkeiten, deinen SeelenGaben, hier in dieses MenschSein hereingekommen bist?

Bist du dir dessen bewusst?

Dein Leben darf dir und anderen Menschen Freude bereiten. Es darf dich tragen und dir seine tiefe Weisheit offenbaren. Immer dann, wenn du dafür bereit bist und dich darauf einlassen magst.

Ich möchte dich dabei unterstützen!

Mein Geschenk für DICH und du darfst es annehmen – meine kostenfreie SeelenGaben-Session (60 Minuten).seelengabensession1

Ich möchte dich unterstützen, deine wunderbaren Fähigkeiten endlich wahrzunehmen und auch zu ihnen zu stehen.

Ich möchte dich darin unterstützen, deinen Gaben, deinem tiefen inneren Schatz vollkommen zu vertrauen!

Ich möchte dich darin unterstützen, alte Hindernisse aus dem Weg zu räumen, um endlich frei für dein erfülltes Leben zu sein!

Hier zeige ich dir was mit Energiearbeit möglich ist. Bist du bereit?

Diese SeelenGaben-Session erleben wir gemeinsam in einer Gruppe!

Es ist ein Herzensprojekt von mir für DICH und je größer unsere Gruppe ist, umso kraftvoller können wir Energien bewegen, umso schneller gelingt dir die Rückverbindung!

Du spürst dein JA? Dann findest du hier alle Infos und kannst dich kostenfrei anmelden: =>SeelenGaben-Session

Einladung für deinen Kommentar:

Wie gefällt dir die Geschichte von Carla? Möchtest du mehr erfahren? Findest du vielleicht Parallelen oder ist es dir manchmal schon ähnlich ergangen?

Herzensgrüße

Silvia

P.S. Erwecke deine SeelenGaben – beseelt und beflügelt.

P.P.S. Und hier habe ich noch eine kleine Überraschung für dich. Vielleicht spürst du jetzt: JA ich bin bereit – JA ich will nicht länger warten. Dann hol dir einfach noch als ZUGABE sozusagen mein kostenfreies E-Book dazu.

ebookbestimmung

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Gefällt mir Deine Geschichte !Bin selbst eine Frau die Höhen und Tiefen erlebt hat !Könnte selbst ein Buch schreiben !Bin sehr positiv eingestellt und nach meiner Scheidung sehr weit gekommen !Muss sagen es geht mir emozional gut !Möchte weiterhin Deine Geschichte mitverfolgen !Liebe Grüße v.Silvia

  2. Liebe Silvia,
    das freut mich sehr, dass dir die Geschichte von Carla gefällt. Ja, ich glaube dass sich sehr viele in dieser Geschichte immer mal wiederfinden. Sei es mit Gefühlen die angesprochen werden oder einfach dass Erinnerungen wach werden.
    Ich sende dir ganz herzliche Grüße
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.