Der Weg zur Quelle – gehst du mit?

Heute melden sich wieder die “SeelenEngel” zu Wort. Und zwar nicht nur ein bestimmter “SeelenEngel”, sondern gleich mehrere. Sie schenken uns heute eine Geschichte, die eigentlich keine Geschichte ist. Ich empfinde sie als eine Wahrheit, die es sich lohnt zu leben. Und vielleicht geht es dir ähnlich und du hast nur darauf gewartet, daran erinnert zu werden.

Der Weg zur Quelle

Martina wollte den Tag wie immer mit einer kleinen Runde im nahe gelegenen Wald beschließen. Besonders diesen Tag, denn er hatte ihr soviel an unterschiedlichen Gefühlen und Eindrücken beschert, dass sie es geradezu körperlich spürte. Sie fühlte sich schwer, müde, ausgelaugt und gleichzeitig durcheinander.

Und sie wusste auch, dass sie ihren Körper in Bewegung versetzen musste, damit sie sich wieder wohlfühlen und so ihren Tag in Ruhe ausklingen lassen konnte. Das hatte bis jetzt immer ganz gut funktioniert und sie war auch dankbar dafür. Denn nach einer Runde im Wald fühlte sie sich gereinigt von störenden Gedanken und ihr Kopf war wieder frei.

KopieFotosKamera 838

Also machte sich Martina auf den Weg. Es war ein warmer Abend im Juni und noch erreichten die Sonnenstrahlen, die durch das saftig grüne Blätterdach fielen, Teile des Waldbodens. Es sah lustig aus. An manchen Stellen war alles hell erleuchtet und andere wiederum lagen vollkommen im Schatten.

Martina atmete tief durch bevor sie auf dem altbekannten Waldweg loslief. Ja, schon alleine diese Luft gab ihr ein Gefühl von “endlich angekommen sein”. Und bei jedem Schritt konnte sie den Boden unter ihren Füßen spüren. Weich federnd und doch mit sicherem Halt. Etwas in ihr fing an zu jubilieren. Ja, so kitschig es vielleicht in diesem Moment erscheinen mag, doch genauso empfand Martina es in diesem Moment.

Denn heute war ihre Runde anders als sonst. Ganz anders. Das hatte sie gleich bemerkt. Und alles in ihr wollte dieses “anders sein” – wollte sich dem hingeben.

KopieFotosKamera 838

An der Kreuzung, an welcher sie sonst immer nach links abgebogen war, ging sie heute wie selbstverständlich geradeaus. Es gab einen inneren Kompass in ihr, der an diesem Abend wieder zum Leben erwacht war und sie wollte ihm folgen. Immer wieder blieb Martina kurz stehen, hielt für einen Moment inne, ob sie auch noch auf dem “richtigen” Weg war.

Und manchmal breitete sie auch einfach nur ihre Arme aus und nahm die Geräusche des Waldes in sich auf.

Nach einer längeren Zeit des Gehens öffnete sich der dichte Wald unvermittelt und sie stand auf einer kleinen Lichtung. Hier war sie noch nie gewesen, sie wusste gar nicht, dass es diesen Ort mitten im Wald gab. Denn es war ein unendlich bezaubernder Ort. Ja, das war wohl das passende Wort.

Im Hintergrund hörte sie sachte das Plätschern des kleinen Bächleins, das sich durch den ganzen Wald zog. War hier etwa seine Quelle?

KopieFotosKamera 838

Martina war neugierig geworden und ging dem sanften Geräusch des Wassers nach. Und tatsächlich wurde sie recht schnell zur Quelle geführt. Am Rande der Lichtung, eingebettet in Stein und Moos, durfte hier der Bach aus der Geborgenheit der Erde dem Licht entgegenfließen.

Martina folgte ihrem inneren Impuls und setzte sich einfach daneben auf die Erde und ließ das kalte Wasser über ihre Hände sprudeln. Und in diesem Moment erkannte sie die Zusammenhänge. Auf einmal wurde ihr bewusst, wie weit sich die Menschheit von den natürlichen Kräften der Schöpfung und ihrer Liebe entfernt hatte.

Sie weinte über diese plötzliche Erkenntnis, die sie wie ein Pfeil mitten ins Herz traf. Doch gleichzeitig konnte sie auch einen großen Trost wahrnehmen. Es war, als ob eine Stimme zu ihr sprechen würde, genau in diesem Moment:

KopieFotosKamera 838

“Martina, es ist nicht alles verloren, es gibt einen Weg zurück und schau, du hast ihn doch heute auch ganz leicht gefunden. Nach und nach werden sich immer mehr Menschen für diesen Weg öffnen. Einen ganz natürlichen Weg, dem sie gar nicht länger ausweichen können. Die Menschheit ist bereit dafür, genauso wie du heute bereit dafür bist.

Auf diesem Weg werden sie ein innerliches Heilwerden erfahren. Die wichtigen Dinge im Außen treten in den Hintergrund und das Wesentliche kommt wieder zum Vorschein.

Sie werden auch die warme Erde wieder spüren, ihren Atem neu kennenlernen, die Geräusche der Natur mit allen Sinnen wahrnehmen. Und es wird ihnen erscheinen, als ob die Welt, ihre Welt, sich in frisch gewaschenen Farben, Formen, Geräuschen und Gerüchen präsentiert. Liebevoller, offener, harmonischer – wie ein wunderbares Orchester, das gemeinsam das Lied des Lebens spielt.

Und auch sie werden zur Quelle gelangen und sich darin wiederentdecken. Wie du jetzt, Martina. Denn nichts anderes bist du – seid ihr alle. Ein Teil der Quelle jeglichen Bewusstseins – ein Teil der Schöpfung. Und mit diesem Wissen, mit diesem Erkennen, wird ein heilsamer Wandel möglich sein.”

KopieFotosKamera 838

Martina fühlte sich in diesem Moment sehr ruhig, sehr gelassen und unendlich wohl. Sie legte sich ins Gras und genoss diese Stille. Ja, sie erkannte die tiefe Wahrheit und genau diese Wahrheit würde sie JETZT in ihrem Leben zum Ausdruck bringen. Sie wollte diese Wahrheit nicht länger verheimlichen oder wieder verlieren. Sie wusste nun um die Kostbarkeit und auch um die Dringlichkeit. Sie war bereit.

Irgendwann stand Martina wieder auf und machte sich auf den Rückweg. Sie verabschiedete sich liebevoll vom Wald, in dem Bewusstsein, dass sie alles in ihrem Herzen bewahrte.

Zuhause angekommen, setzte sie sich an ihren Tisch, nahm sich einen Zettel und begann zu schreiben:

Meine Schritte ins Erwachen – mein Bewusstwerden – mein Erinnern – mein Leuchten – meine Quelle:

  • auf die Bedürfnisse meines Körpers achten
  • meine Gedanken beruhigen und befreien
  • Licht und Schatten erkennen, wertfrei, liebevoll
  • Dem Halt der Erde vertrauen,
  • dem inneren Kompass vertrauen und neue Wege gehen
  • die innere Quelle entdecken
  • sich öffnen für die neuen Farben, Formen, Geräusche und Gerüche des SEINS
  • Ankommen und Hingabe an das Leben selbst

KopieFotosKamera 838

Mich selbst hat diese Geschichte sehr berührt, als ich sie von den “SeelenEngeln” und meiner Seelenverbindung empfangen habe. Und ich weiß, dass wir alle diese Möglichkeit haben, dass wir uns alle genauso wie Martina erinnern dürfen.

Jetzt ist die Zeit des Wandels, jetzt ist unsere Zeit, deine Zeit des Erinnerns und du wirst gebraucht auf der neuen Erde. Bist du bereit?SeelenEngel

Möchtest du dich dabei von deinem eigenen, ganz persönlichen Seelen Engel unterstützen lassen? So dass es für dich leicht gehen darf, dass du dein Herz, deine innere Fülle, deine eigene Schatzkammer wieder wahrnehmen kannst?

 

Einladung für deinen Kommentar:

Bist du auch dabei, dich zu erinnern? Spürst du vielleicht, dass es sehr viel mehr in unserem Leben gibt, als unsere Gedanken und unser Verstand das ermessen können? Hattest du vielleicht auch schon einmal ein ganz spezielles “Erinnerungs-Erlebnis”? Dann freue ich mich auf deine Nachricht :-)

Herzensgrüße

Silvia

P.S. Erwecke deine SeelenGaben – beseelt und beflügelt

Ein Kommentar, sei der nächste!

  1. Es ist schon bestimmt 25 Jahre her, da habe ich ähnliches erlebt.
    Es war an einem Sonntagmittag und mich zog es wie so oft in den Schwarzwald.
    Nur diesmal war es anders. Ich spürte ein Ergriffenheit, die ich nicht zuordnen konnte.
    Die meiste Zeit hatte ich Tränen in den Augen und spürte eine Wärme und Glücksgefühle,
    die ich selten so intensiv verspürte. Ich genoss diesen Spaziergang, wie selten zuvor.
    Ich glaube, das war der Anfang meiner Spiritualität.

    Winfried

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.