Weg oder Ziel – was ist dir wichtiger?

Ich setze mir gerne immer wieder ein Ziel. Sei es nun ein Jahresziel oder ein Ziel für diesen Monat oder vielleicht auch ein Lebensziel. Bei mir entsteht durch die Zielsetzung ein angenehmes Prickeln, eine Art Vorfreude auf das, was in mein Leben kommen kann. Kennst du das auch von dir?

Wir können das Ziel als Endpunkt ansehen, den wir unbedingt erreichen möchten. Oder wir können das Ziel auch in Einheit mit dem Weg dorthin betrachten. Was meiner Meinung nach viel mehr Sinn macht. Denn diese Einheit schenkt uns wunderbare Erlebnisse.

Wie legen wir unser Ziel fest?

Immer wenn ein neues Jahr beginnt, setzen sich die Menschen viele unterschiedliche Ziele. Die einen möchten abnehmen, oder mit dem Rauchen aufhören, gesünder leben, bewusster einkaufen, endlich mal meditieren und zur Ruhe kommen oder mehr reisen. Und irgendwie scheint der Jahresbeginn dafür perfekt zu sein, einen Wandel im Leben einzuläuten.

Doch funktioniert das? Bei mir kann ich sagen, dass es meistens ins Leere läuft. Diese gedanklich gesetzten Ziele finden bei mir keinen sehr fruchtbaren Boden und dann ist das Jahr zu Ende und nichts hat sich verändert.

Ich habe deshalb für mich einen anderen Weg gewählt. Einen liebevollen Weg.

Gerade zum Jahresbeginn habe ich mich für die Energie und die Qualität des neuen Jahres geöffnet. Ich habe mich liebevoll darauf eingestimmt. Wie ich das gemacht habe?

Nun ich nehme dazu meinen bewussten Atem, den Atem des Lebens (vielleicht hast du schon mein Ebook dazu). Damit hole ich mich in meine Mitte, verbinde mich mit meinen Wurzeln und meiner Quelle. Durch dieses bewusste Atmen öffnen sich meine Energiebahnen und meine Chakren. Alles in mir ist zentriert und auf Empfang. Es fühlt sich einfach wunderschön an.

Dann schließe ich für einige Zeit meine Augen und nehme wahr, was mir mein neues Jahr zeigen möchte. Welche Qualitäten für mich wichtig sind, welche Energie hereinströmt und welche Bilder oder Gefühle dazu aufsteigen. Das lasse ich ganz ruhig geschehen. Ich bewerte nicht, ich dränge nicht, ich habe keine Erwartungen. Ich stelle mich sozusagen auf die Seite und lasse zu was sein darf.

Nach einiger Zeit öffne ich meine Augen wieder  und nehme ich mir etwas zum Schreiben. Ich beginne zu formulieren, was mir wichtig ist. Es fließt aus mir heraus. Und ich halte nichts zurück.

Ich schreibe meine Ziele auf, die sich aus der wahrgenommenen Energie und den Bildern nun in Worten ausdrücken dürfen. Und ich staune so manches Mal was auf meinem Blatt Papier steht.

Es ist unsere kreative Quelle, die da zu uns spricht – frei und ungehindert.

Nun zeichne ich auf einem großen leeren Papier oder Karton eine Spirale. Diese Spirale symbolisiert mein Leben und zugleich die göttliche Schöpfung.

Meine Ziele dürfen nun ihren Platz in der Spirale finden. Und da manche Ziele bestimmt in längeren Sätzen formuliert sind, finde ich einen kurzen Ausdruck dafür – ein Ankerwort. Und genau dieses Wort trage ich in meine eigene Spirale ein. Du darfst dich da ganz von deinem Gefühl, von deiner inneren Stimme leiten lassen. Du findest für jedes deiner Ziele den passenden Ort in deiner Spirale.

Und dann blicke liebevoll auf deine Spirale. Sie darf dich jetzt begleiten und sie darf sich auch immer wieder verändern.

Schließe nun zum Abschluß nochmals deine Augen und erkenne, dass deine Spirale in Bewegung ist. Sie dreht sich aus ihrem Mittelpunkt heraus und die Ebenen verändern sich auch immer wieder.

Deine Ziele dürfen sich verändern – du darfst mit ihnen wachsen.

Du kannst vielleicht auch wahrnehmen, wo du in deiner Spirale stehst. Welches Ziel dir am nächsten erscheint und welches noch in weiter Ferne liegt. Und doch sind es deine Ziele. Und du hast sie aus deiner Quelle empfangen. Darum beginne jetzt nicht zu zweifeln.

Du kannst die kraftvolle Energie der Spirale wahrnehmen. Sie unterstützt dich auf deinem Weg. Denn jetzt beginnt er sich zu öffnen – dein Weg zu deinen Zielen. Und auf diesem Weg wird dir allerhand begegnen.

Du wirst Freude und Glück empfinden, Stolz und Wertschätzung aber natürlich auch Zweifel, Trauer oder gar Wut. Und dann sind da noch so Altbekannte wie der Kritiker. Er tritt manchmal augenblicklich auf den Plan und sagt dann solche Dinge zu dir wie: Das ist doch alles Unsinn, das kann nie im Leben so sein, das schaffst du sowieso nie, es hat doch nie bei dir funktioniert warum also ausgerechnet jetzt?

Du erkennst dich darin? Ich auch :-)

Auch bei mir sind noch der Kritiker, der Zweifler, der Skeptiker da und manchmal auch die Angst. Und weißt du was – auch das darf sein. Seit ich erkannt habe, dass ich sie nicht verdrängen muß, sondern dass sie mir eigentlich nur helfen wollen – ja seit dieser Zeit ist vieles leichter geworden bei mir.

Ja, denn hier tritt ein altbekannter Mechanismus in Gang. Sobald wir uns für etwas neues entscheiden, treten die inneren Stimmen auf die Bühne und heben ihre Zeigefinger. Sie kennen dich schon lange und sie haben vieles mit dir erlebt. Sie wissen um deine Gefühle, deine Ängste, deine Blockaden. Und sie wollen dich schützen. Sie möchten dich davor bewahren, Fehler zu machen.

Ja so einfach ist es, das ist tatsächlich ihre Motivation. Und jetzt liegt es an dir ihnen klarzumachen, dass du dich soeben neu entscheidest. Du erlöst sie sozusagen von ihren bisherigen Diensten dir gegenüber und gehst einen neuen, freien und liebevollen Weg.

Wow – und du lernst so viel auf diesem Weg über DICH

Du wirst auf deinem Weg zu einem Ziel immer wieder kleine Ziele – Etappenziele – erreichen. Und das ist wichtig. Und die gilt es natürlich auch richtig zu feiern.

Nicht nur die großen Ziele, jedes einzelne noch so kleine Ziel in deinem Leben, das du erreicht hast, darf gefeiert werden. Und du weißt am besten, wie du feiern möchtest.

Doch tu es auch und geh nicht nur einfach weiter. Das wäre sehr schade. Denn all das bist DU.

Jede Feier, jede Freude darüber motiviert dich dranzubleiben. Und zeigt dir, was alles möglich ist in deinem Leben. Dinge, die du vielleicht noch nie getan und erlebt hast. Du wirst immer offener und kreativer in deinen Ideen und Plänen.

Und dann geschieht noch etwas Wunderschönes – die Synchronizität erreicht dich

Das hast du bestimmt schon erlebt. Du entscheidest dich in deinem Leben für etwas und auf einmal öffnen sich Türe und Wege, die du zuvor so gar nicht gesehen hast.

Und genau das ist die Göttliche Schöpfung. Es bedarf deiner klaren Entscheidung – deinem JA – und dann tauchst du mit diesem JA ein in die unendlichen Wellen der Schöpfung. Was meinst du was da alles geschehen kann? Die Möglichkeiten sind unendlich und wir können sie mit unseren Verstand nicht ermessen und sollten es auch nicht versuchen.

Deine Entscheidung – deine bewusste klare Entscheidung ist wichtig – du musst die einzelnen Schritte noch nicht genau kennen und wissen. Und dann sei aufmerksam. Denn viele Hände werden dir gereicht. Auch durchaus menschliche :-) Und du darfst sie ergreifen. Begrenze dich nicht – in keinster Weise.

Denn so bringst du deine innere Fülle immer mehr in die Sichtbarkeit – in dein Leben. Und das ist der Plan. Warum sollte sie weiterhin im Verborgenen blühen und niemand darf sie erkennen und am allerwenigsten du selbst? Sag mir einen vernünftigen Grund dafür. Es gibt nämlich keinen.

Du bist hier in diesem Leben um dich zu zeigen und dich zu entfalten und jetzt ist deine Zeit. Zögere nicht länger, du bist nicht alleine auf diesem Weg. Viele andere gehen mit dir – Seite an Seite – Herz an Herz!

Einladung für deinen Kommentar:

Wie setzt du dir Ziele, so ganz persönliche Ziele oder berufliche Ziele? Und wie erinnerst du dich immer wieder daran? Fällt es dir leicht deine Ziele zu erreichen? Kennst du die inneren Stimmen auch?

Herzensgrüße

Silvia

P.S. Erwecke deine SeelenGaben – beseelt und beflügelt

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Silvia,
    dein Artikel ist für mich sehr inspirierend. Aus einem ganz anderen, liebevollen Blickwinkel und dafür danke ich dir herzlich.
    Ich habe aufgehört mir zu Jahresbeginn Ziele zu setzten. Ich setze sie, wenn sie in meinen Fokus kommen und verknüpfe kein best. Datum mehr daran.
    Das mit der Entscheidung treffen und dann fügt sich alles, kann ich bestätigen und ich bin immer wieder überrascht was sich dann so alles in meinem Leben fügt.
    Das liebevolle Einstimmen auf die Zielfindung werde ich ausprobieren. Das hört sich so richtig an :-)
    Herzlichen Dank für die neuen Erkenntnisse
    Monika

  2. Liebe Monika,

    vielen Dank für dein Mit-Teilen. Ja durch das bewusste Entscheiden öffnet sich alles in unserem Leben. Und wir dürfen dann auch aufhören uns zu begrenzen, denn das was dann hereinströmt an Impulsen sollte auch von uns wahrgenommen werden. Also – Gedanken auf die Seite – Herz öffnen – Vertrauen und Impulse wahrnehmen und dann den Verstand als Instrument benützen :-)

    Ich freue mich sehr, dass du dich auf das liebevolle Einstimmen einlassen willst – es darf so manche Überraschung bringen :-)

    Dir ganz herzliche Grüße
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.